Strom aus der Erlenmühle

Weisenbach (mm) – In einer Serie stellt das Badische Tagblatt die Stationen der neuen Historischen Runde durch Weisenbach und Au vor.

In der Erlenmühle wird Strom produziert. Foto: Heimatverein Weisenbach

© pr

In der Erlenmühle wird Strom produziert. Foto: Heimatverein Weisenbach

Die Historische Runde verbindet Gebäude mit Geschichte in Weisenbach und Au. Zu dem durch Leader geförderten Projekt ist eine Faltkarte mit dem Titel „Weisenbacher Geschichte erlaufen“ erschienen. 29 Stationen sowie zwei Erweiterungen (Latschigbad und Weinbau am Kapf) werden darin vorgestellt. Die Karte ist im Rathaus zu erhalten. Darauf gibt es außer dem Routenverlauf (fünf Kilometer Länge, erweitert 7,5 Kilometer) einen kurzen Abriss über die Ortsgeschichte von Weisenbach und Au sowie Infos zum Heimatpflegeverein. Eine der Stationen ist die Erlenmühle in der Erlenstraße. Mit der Besiedelung des Murgtals entstanden an der Murg beidseitig mehrere Mahl- und Sägemühlen. Wann die Erlenmühle erbaut wurde, ist nicht bekannt.

Bis 1909 wurde die Mühle als Holzschleiferei benutzt

1896 kaufte die Firma Katz & Klumpp die Mühle. Casimir Otto Katz führte das Lebenswerk seines Vaters Casimir Rudolf Katz weiter, der am 10. März 1880 an den Folgen einer Lungenentzündung verstorben war. Die Erlenmühle ist heute noch im Besitz der Katz-Gruppe. Bis 1909 wurde die Mühle als Holzschleiferei benutzt. Der Holzschliff wurde verkauft oder selbst zu Pappe weiterverarbeitet. Nach dem Umbau zur Stromerzeugung lieferte die Erlenmühle von 1909 bis 1952 Strom an die Gemeinde Weisenbach. 1952 übernahm das Badenwerk die Stromversorgung der Gemeinde, da der Strom aus der Erlenmühle für das Katz-Werk benötigt wurde.

2015 wurden ökologische Baumaßnahmen an den Wasserkraftanlagen Erlenmühle und dem Weisenbacher Katz-Werk vorgenommen. Es wurden sehr aufwendige in die Wehranlagen integrierte Fischauf- und -abstiege eingebaut sowie fischgerechte Rechenanlagen montiert. Damit verbunden war die Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Murg.

Das Murgbett wurde in diesen Bereichen so gestaltet, dass die Fische mit Lockströmungen gezielt zu den Auf- und Abstiegen geführt werden. Die Schutzanlagen der Wehre wurden ebenfalls umgebaut und modernisiert, um die gesetzlich geforderte Mindestwassermenge in der Murg gewährleisten zu können. Die bisherigen Francis-Turbinen wurden durch neue Kaplan-Maschinen mit besserem Wirkungsgrad ersetzt. Im Vollbetrieb kann damit Strom für 800 Haushalte erzeugt werden.

Mit einer Investition von rund vier Millionen Euro hatte die Katz-Gruppe, die zur Oberkircher Koehler-Gruppe gehört, nicht nur die Wasserkraftanlagen modernisiert, mit verbesserter Wasserführung und Einrichtung von Fischtreppen ist nun auch die Durchgängigkeit der Murg für Lachse zu den Laichplätzen gewährleistet.

Ihr Autor

BT-Redakteur Markus Mack

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.