Stromtrasse durch Mittelbaden: Stundenlange Erörterung

Bühl (hol) – Bei einem Erörterungstermin in Bühl ist es am Montag mehr als sieben Stunden lang um die höchst umstrittene Starkstromleitung von Transnet BW durch die Region gegangen.

Die Überlandleitung von Transnet bei Weitenung soll nach dem Willen der Stadt verlegt werden. Foto: Joachim Eiermann

© jo

Die Überlandleitung von Transnet bei Weitenung soll nach dem Willen der Stadt verlegt werden. Foto: Joachim Eiermann

Debattiert wurde über die höchst umstrittene Verstärkung und Verlegung der Starkstromleitung von Transnet BW in der Region. Dabei schlugen die Wogen im Bürgerhaus hoch – vor allem, als es um die Interessen von Weitenung und der Stadt Bühl ging.

Wie berichtet, hatte der Bühler Gemeinderat im Juni gegen die Planung für die 380-Kilovolt-Netzverstärkung der Überlandleitung von Daxlanden nach Eichstetten Einspruch erhoben und verlangt, dass die Leitung mehr Abstand zu Weitenung hält und einen Bogen ums Naturschutzgebiet Waldhägenich macht. Zudem wurde mit Klage gedroht, falls Transnet BW die Pläne nicht ändert.

Vertreter einer Bürgerinitiative machten bei dem Termin Bedenken wegen Arten-, Gesundheits- und Baumschutz geltend.

Mehr als 50 weitere Wortmeldungen gab es aus Ottersweier, Baden-Baden, Sinzheim, Muggensturm, Kuppenheim und Rastatt.

Ein ausführlicher Bericht über die Diskussion folgt.

Weitere Berichte zum Thema:

Stadt Bühl droht mit Rechtsmitteln

Angebotene Prämie sorgt für Ärger

Transnet verteidigt Trasse

Weitenung steht unter Strom

Bühl kämpft für bessere Trassenführung

Abfuhr für neue Stromtrasse

Ausbau des Stromnetzes auch nahe Halberstung

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2021, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.