Stuttgarter Glanz in Loffenau

Loffenau (ueb) – Werke namhafter Musiker aus Barock und Renaissance erklingen zum Jahresauftakt bei der musikalischen Andacht des Barock-Collegiums Stuttgart in der Heilig-Kreuz-Kirche.

Eingespieltes Ensemble: In Musikerkreisen ist das Barock-Collegium Stuttgart, das schon seit mehr als 30 Jahren zusammen musiziert, für seinen hervorragenden Klang bekannt. Foto: Dagmar Uebel

© ueb

Eingespieltes Ensemble: In Musikerkreisen ist das Barock-Collegium Stuttgart, das schon seit mehr als 30 Jahren zusammen musiziert, für seinen hervorragenden Klang bekannt. Foto: Dagmar Uebel

Pour les Chasseurs: Als die Musiker des Stuttgarter Barock-Collegiums zu diesem zweiten Satz von Georg Friedrich Händels „Pasticcio Concerto F-Dur“ anhoben, war der Ballast des Alltags endgültig abgeworfen. Dabei war es schon von den ersten Takten von Petronio Franceschinis Sonata in D an klar, dass sich die Besucher der Heilig-Kreuz-Kirche am Sonntagabend richtig entschieden hatten. Die musikalische Andacht, so nannte das Barock-Collegium Stuttgart sein Konzert, gab in schon traditioneller Weise dem Jahresbeginn ein wunderbar festliches Gepräge. Und es war eine gute Stunde, eine sehr gute sogar, in der das Trio bewies, was es musikalisch zu leisten vermag.

Das eingespielte Ensemble, in Musikerkreisen für seinen hervorragenden Klang bekannt, musiziert schon seit mehr als 30 Jahren zusammen. Einer von ihnen ist der Solo-Trompeter aus dem Stuttgarter Raum Rudi Scheck. Für den erkrankten Professor Eckhard Schmidt, Solotrompeter an der Staatsoper Hamburg und Lübeck, übernahm am Sonntag Andreas Spannbauer, Mitglied des Staatsorchesters der Staatsoper Stuttgart, dessen musikalischen Part. Unverzichtbarer Partner an der Orgel war der international tätige Konzertorganist Christian-Markus Raiser, Kirchenmusikdirektor und Kantor an der Evangelischen Stadtkirche in Karlsruhe. Was alle Musiker des Ensembles verbindet, ist die Begeisterung für gemeinsames Musizieren, die Liebe zur Kirchenmusik und dem internationalen Musikschaffen. In dieser Trio-Besetzung (Trompete, Corno da Caccia und Orgel) gastiert das Stuttgarter Barock-Collegium vorwiegend mit Werken namhafter Musiker aus dem Barock und der Renaissance.

Welch schönes Finale, welch gelungener Jahresbeginn!

Am Sonntag waren das Kompositionen von Petronio Franceschini, Louis Marchand, Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, César Franck und Francesco Manfredini. Das Barock-Collegium verschließt sich aber keinesfalls Werken neuzeitlicher Komponisten. Genauso klangstark und begeisternd wie Kompositionen der Alten Musik interpretierten sie während der Andacht das Kirchenlied „Nun danket alle Gott“, von Friedrich Karg-Elert zu Beginn des 20. Jahrhunderts komponiert. Mit Antonin Dvoraks schwungvollem, vitalen „Slawischer Tanz No. 8“ ergänzte und bereicherte das Trio die musikalische Andacht auf ihre Weise. Unbekümmerte Spielfreude trotz feierlich-erhabener Sätze strahlte Raisers Wiedergabe von Marchands „Grand Dialogue“, genauso wie bei Francks „Pastorale“ op. 19 aus. Das transparente Spiel des Organisten und seine lässig erscheinenden Läufe offenbarten alle Nuancen perfekten Orgelspiels. Doch bevor das Publikum es sich in der zarten Klangwelt gemütlich machen konnte, sorgte er mit Bachs „Toccata d-Moll“ dafür, dass die kraftvollen Akzente und temperamentvollen Aufschwünge für neue Aufmerksamkeit sorgten. Diese strahlte durch die schwungvolle Gestaltung des gesamten Trios noch auf Francks „Panis Angelicus“ aus. Sowohl mit dem romantischen Klang der Loffenauer Walcker-Orgel als auch voller anschwellender Schwere und im Zusammenklang mit der jubelnden Trompete und dem Corno da Caccia intonierte das Ensemble Manfredinis „Konzert D-Dur“. So, als wolle es die Konzertbesucher auf den Festzug durch die Reihen der Kirchenbänke bis hinaus ins Freie mitnehmen.

Die Zugabe geriet zu einem bemerkenswerten Höhepunkt der Andacht: Passend zur Musik des Barock hatten die Musiker das „Capriccio Nr. 2“ von Johann Jakob Löwe von Eisenach (1628 – 1703) gewählt. Welch schönes Finale, welch gelungener Jahresbeginn!


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.