TV Bühl bleibt auf Erfolgskurs

Bühl (win) – Volleyball-Drittligist TV Bühl bleibt auf Erfolgskurs: Im Spitzenspiel wurde der Zweite Rüsselsheim II klar mit 3:0 besiegt.

Der Bühler Alex Duncan-Thibault (am Ball) legt einen überzeugenden Auftritt hin. Foto: Frank Seiter

© toto

Der Bühler Alex Duncan-Thibault (am Ball) legt einen überzeugenden Auftritt hin. Foto: Frank Seiter

Platz drei in der Tabelle gefestigt und den Fans in der eigenen Halle nochmals ein gutes Spiel mit richtig starken Ballwechseln und tollen Szenen in der Feldabwehr gezeigt: Beim 3:0 (25:16, 25:18, 25:21)-Sieg gegen den Tabellenzweiten der Nord-Liga hatten die Volleyballer des TV Bühl zu keinem Zeitpunkt des Spiels größere Probleme und siegten am Ende hoch verdient und sehr souverän.
„Es hat Spaß gemacht zu sehen, wie die Trainingsarbeit umgesetzt wurde“, freute sich Bühls Trainer Uwe Dienst vor allem über viele gelungene Block-Abwehr-Aktionen und ungewöhnlich viele Punkte, die aus Drucksituationen heraus gemacht wurden. „Heute kann ich rundum zufrieden sein.“ Auch wenn eingeräumt werden muss, dass Rüsselsheim II stark ersatzgeschwächt und gänzlich ohne Auswechselspieler angereist war, so schmälert dies die gute Vorstellung des Heimteams nur am Rande. Zumal Dienst ab dem zweiten Satz die Gelegenheit nutzte und auch seinen Reservisten die Chance gab, sich längere Zeit in Szene zu setzen.

Einer, der dies besonders gut machte, war der junge Pole Kacper Kalucki, zuletzt das große Sorgenkind im Bühler Team. „Für ihn hat es mich ganz besonders gefreut“, lobte Dienst seinen Außenangreifer, der zunächst eher auf Nummer sicher ging, sich dann aber toll ins Spiel hineinkämpfte und zum Aktivposten wurde. Überragend auf Bühler Seite war aber einmal mehr Spielführer Alex Duncan-Thibault. Der Kanadier verwandelte 75 Prozent der Bälle, die aus der Abwehr heraus aufgebaut wurden. Ein überragender Wert, der selbst für Angriffe nach gegnerischem Aufschlag nur selten erreicht wird.

38 erfolgreiche Abwehraktionen

Doch genau das passte zum Bühler Spiel: Sensationelle 38 erfolgreiche Abwehraktionen in nur drei Sätzen, sprechen klar für eine gute Raumaufteilung und hellwache Spieler, die keinen Ball verloren gaben. Die Erfolgsquote bei Angriffen aus der Feldabwehr heraus lag bei starken 43 Prozent.

Bühl war sehr konzentriert und diszipliniert ins Spiel gestartet, konnte sich im ersten Satzdrittel aber nicht wirklich absetzen. Rüsselsheim hatte zwar Probleme mit der Annahme, diese wurden jedoch nicht konsequent genug genutzt, so dass die Gäste bis zum 9:8 aus Bühler Sicht dranbleiben konnten. Auch leistete sich Bühl in dieser Phase einige Eigenfehler zu viel, vor allem dann, wenn der Punkt mit zu großem Eifer gemacht werden sollte.

Bis zum Stand von 18:15 konnten sich die Hausherren somit nicht entscheidend absetzen, dies änderte sich jedoch, nachdem Dienst sein Team in einer Auszeit neu eingestellt hatte. Ab diesem Zeitpunkt spielte nur noch eine Mannschaft und Bühl machte dann auch mit drei Blockpunkten in Folge den ersten Satz klar.

Trotz des Satzverlusts wehrte sich Rüsselsheim auch in der Folge, was immer wieder zu langen Ballwechseln mit tollen Abwehraktionen auf beiden Seiten führte. Doch Bühl war am Netz nun klar dominant, deutlich besser im Block und variabler im Angriff. Rüsselsheim konnte nur reagieren und auf Fehler des Gegners hoffen.

Abgesehen von einigen überflüssigen Netzfehlern spielte Bühl jedoch wie aus einem Guss, und hätte Dienst im dritten Satz nicht stark durchgewechselt, die Partie wäre noch deutlicher ausgegangen. So aber konnte Rüsselsheim diesmal etwas länger dranbleiben, auch weil einige Abstimmungsprobleme auf Bühler Seite den Spielfluss etwas hemmten. Wirklich Gefahr, einen Satz zu verlieren, lief Bühl allerdings nie.

Der Blick bei den Zwetschgenstädtern geht bereits in Richtung kommendes Wochenende, wenn Waldgirmes zum letzten Heimspiel dieser Saison in der Großsporthalle erwartet wird.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2022, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.