Teilkasko könnte für viele im Landkreis Rastatt teurer werden

Baden-Baden/Rastatt (tas/lsw) – Schlechte Nachrichten für Autofahrer im Landkreis Rastatt: Eine Anpassung bei der Regionalklasse wirkt sich negativ auf den Kfz-Teilkaskobeitrag für 2022 aus.

Jetzt ist die Versicherung gefragt: Je mehr Schäden passieren, desto teurer wird die Police künftig.Foto: Benjamin Nolte/dpa

© dpa-mag

Jetzt ist die Versicherung gefragt: Je mehr Schäden passieren, desto teurer wird die Police künftig.Foto: Benjamin Nolte/dpa

Rund 700.000 Autofahrer im Südwesten sind im kommenden Jahr von schlechteren Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung betroffen. Zu den Zulassungsbezirken gehören unter anderen Stuttgart, Tübingen oder Calw, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

In fünf weiteren Bezirken des Landes, darunter in Heidelberg, Freiburg oder im Schwarzwald-Baar-Kreis verbesserten sich hingegen die Regionalklassen. Betroffen sind davon nach Auskunft einer Verbandssprecherin rund 400.000 Autofahrer. Für Versicherte aus dem Stadtkreis Baden-Baden und dem Landkreis Rastatt hingegen ändert sich in der Haftpflichtversicherung nichts. Hier bleiben die Regionalklassen im Vergleich zu 2021 unverändert.

Allerdings gibt es für Mittelbadener jeweils eine Veränderung in der Teilkasko- beziehungsweise in der Vollkaskoversicherung um jeweils eine Stufe. Für rund 40.000 Teilkasko-Policen im Landkreis Rastatt bedeutet das eine Verschlechterung (dann Regionalklasse neun), es ist die einzige Negativentwicklung in ganz Baden-Württemberg. In Baden-Baden hingegen gibt es bei der Regionalklasse (dann fünf) eine Verbesserung in der Vollkaskoversicherung. Insgesamt wechseln von den rund fünf Millionen Kaskoversicherten in Baden-Württemberg fast 400.000 in bessere Regionalklassen.

Weitere Faktoren bei den Kosten


Der GDV errechnet jedes Jahr die Schadenbilanzen der 413 deutschen Zulassungsbezirke und teilt diese in die sogenannten Regionalklassen ein. Die Einstufung richtet sich nach dem Schadenverlauf in der Vergangenheit. Wo die Versicherer besonders viel zahlen mussten, können in der Folge die Beiträge steigen. Je besser ein Bezirk eingestuft wird (Klassenwert niedrig), desto günstiger wirkt sich das in der Regel auf den Versicherungsbeitrag aus.

Interessant an der Statistik ist auch ein Vergleich der Schadenhäufigkeiten und damit der Regionalklassen zwischen den unterschiedlichen Landkreisen. So weist beispielsweise der Ortenaukreis für 2022 einen recht niedrigen Indexwert von 89,26 bei der Kfz-Haftpflichtversicherung auf. Das heißt: Hier passieren im Vergleich zum Bundesschnitt (Indexwert: 100) weniger Unfälle, beziehungsweise die Schadensumme ist geringer. Das bedeutet unter dem Strich die Schadenklasse zwei. Im Landkreis Rastatt liegt der Indexwert bei 101,47, das führt zur Schadenklasse sieben. Baden-Baden wird in der Haftpflicht mit einem Indexwert von 107,6 in der Klasse neun einsortiert.

Die Kosten hängen aber noch von vielen weiteren Faktoren ab, sodass die veränderte Einstufung allein noch keine Aussage darüber erlaubt, wie sich der gesamte Beitrag für die Kfz-Versicherung entwickelt. Die Regionalstatistik des GDV sei für die Versicherungsunternehmen unverbindlich, teilte der Verband mit.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.