Telefonbetrüger geben sich als Polizisten aus

Baden-Baden (BT) – Seit Anfang dieser Woche sind in der Region wieder verstärkt Telefonbetrüger aktiv, die sich fälschlicherweise als Polizeibeamte ausgeben. Die echte Polizei rät zur Vorsicht.

Seit Anfang dieser Woche sind in Mittelbaden wieder verstärkt Telefonbetrüger am Werk. Sie geben sich fälschlicherweise als Polizisten aus. Symbolfoto: Jan-Philipp Strobel/dpa

© dpa

Seit Anfang dieser Woche sind in Mittelbaden wieder verstärkt Telefonbetrüger am Werk. Sie geben sich fälschlicherweise als Polizisten aus. Symbolfoto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Mehrere Bewohner des Landkreises Rastatt, des Stadtkreises Baden-Baden und des Ortenaukreises erhielten seit Anfang der Woche Anrufe von falschen Polizeibeamten, informierte das Polizeipräsidium Offenburg am Donnerstag. Die Betrüger am anderen Ende der Leitung gaben sich glaubhaft und in gutem Deutsch als Polizeibeamte zu erkennen und wiesen darauf hin, dass derzeit in der unmittelbaren Nachbarschaft Diebesbanden ihr Unwesen treiben würden.

Durch geschickte Gesprächsführung versuchten die Anrufer, Informationen über die Besitzverhältnisse zu erlangen und im weiteren Verlauf die Wertgegenstände ihrer auserkorenen Opfer in angeblich behördliche Verwahrung zu nehmen. Nach derzeitigen Erkenntnissen erkannten die zumeist älteren Angerufenen den versuchten Betrug und gingen nicht weiter darauf ein.

Die Polizei rät:

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
- Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.
- Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse und geben sie keine Geheimzahlen, Passwörter oder andere Angaben heraus.
- Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion.
- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an.
- Sprechen sie mit Freunden und Verwandten über das Thema und sensibilisieren Sie ihr Umfeld für diese Betrugsarten.
- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. April 2021, 10:36 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.