Testlauf am Goldkanal-Ufer

Elchesheim-Illingen (dm) – Die Sperrungen sind abgebaut, die Uferflächen freigegeben, das Verweilen auf den Liegewiesen ist wieder erlaubt, das Baden jedoch verboten: Der Goldkanal ist nach einem zeitweiligen Verweilverbot, das die Gemeinde wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnungen erlassen hatte, wieder geöffnet.

Die Uferflächen sind wieder zugänglich: Der Goldkanal am gestrigen Feiertag. Die nächsten Tage sollen zeigen, wie’s weitergeht. Foto: F. Vetter

© fuv

Die Uferflächen sind wieder zugänglich: Der Goldkanal am gestrigen Feiertag. Die nächsten Tage sollen zeigen, wie’s weitergeht. Foto: F. Vetter

Elchesheim-Illingen (dm) – Der Goldkanal, beliebtes Ausflugsziel in der Region, ist wieder geöffnet. Das heißt: Die Sperrungen sind abgebaut, die Uferflächen freigegeben, das Verweilen auf den Liegewiesen ist wieder erlaubt, das Baden jedoch verboten.

Wie berichtet, hatte die Gemeinde Elchesheim-Illingen zu Beginn des Monats eine Allgemeinverfügung über ein Verweilverbot am Goldkanal erlassen, nachdem dort die Regeln zum Gesundheitsschutz im Zuge der Corona-Pandemie „in Besorgnis erregender Art und Weise“ nicht eingehalten worden seien. Auch „dank“ eines Zustroms von Besuchern „aus ganz Baden-Württemberg“, die das Areal seit der Sperrung anderer Seen als Ausweichmöglichkeit nutzten, waren zugeparkte Zufahrtswege und Gedränge auf den Liegewiesen die Folge. Nachdem die Maßnahmen Wirkung zeigten, wurde im Zuge der jüngsten Änderung der Corona-Verordnung des Landes das Areal dann zunächst für Wasser- und Angelsport wieder geöffnet, seit dieser Woche ist die Allgemeinverfügung ganz abgelaufen. „Das Verhalten der Bürgerinnen und Bürger in den letzten Wochen stimmt uns zuversichtlich, dass unter Einhaltung aller Abstands- und Hygienevorschriften das Areal um den Goldkanal wieder in gesundem Maße genutzt wird. Aufgrund dessen wurden sämtliche Sperrungen abgebaut und die Uferflächen wieder frei gegeben“, so die Gemeinde – die zugleich darum bittet, „sich den Umständen entsprechend zu verhalten und damit einer erneuten Schließung des Geländes vorzubeugen“. Das jetzige Wochenende inklusive des gestrigen Feiertags – eine Art Vorzeichen der Pfingstferien – werde laut Bürgermeister Rolf Spiegelhalder zeigen, wie man in der Sache weiter verfährt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.