Testzentrum legt guten Start hin

Gernsbach (ueb) – Bürger aus Gernsbach, Weisenbach und Loffenau können sich in der Stadthalle Gernsbach jetzt immer dienstags und freitags zwischen 15 und 18 Uhr testen lassen.

Unkompliziert: Das niederschwellige Angebot kommt ganz ohne digitale Geräte aus, damit besonders Senioren sich keiner technischen Hürde gegenübersehen. Foto: Dagmar Uebel

© ueb

Unkompliziert: Das niederschwellige Angebot kommt ganz ohne digitale Geräte aus, damit besonders Senioren sich keiner technischen Hürde gegenübersehen. Foto: Dagmar Uebel

Das interkommunale Testzentrum in der Stadthalle begann am Freitagnachmittag mit seiner Arbeit. Sich im hinteren Eingangsbereich in eine kurze Warteschlange einreihen, am Anmeldetisch per Ausweis oder Pass registrieren und an einer der drei farblich markierten Teststationen professionell per Nasenabstrich testen lassen: Länger als eine Viertelstunde brauchten die ersten Gernsbacher nicht, die sich ganz ohne Voranmeldung von 15 bis 18 Uhr kostenlos testen ließen.

Rechnet man die Wartezeit vor der Halle bis zur Ergebnisverkündung dazu, machten sich die Getesteten nach spätestens einer halben Stunde wieder auf den Heimweg – erleichtert, wie alle befragten Gernsbacher versicherten. Dass sich auch Testwillige aus Loffenau und Weisenbach auf den Weg in die Papiermacherstadt machten, liegt daran, dass sich die drei Kommunen im Rahmen ihrer Verwaltungsgemeinschaft zu einem interkommunalen Testzentrum zusammenfanden.

Die Mitarbeiter der Weisenbacher Wendelinus-Apotheke übernahmen dabei den aktiven Test-Teil, unterstützt wurden sie von Mitarbeitern des DRK-Ortsvereins Gernsbach und der DLRG. „450 Testmedien standen am Freitag zur Verfügung, 125 wurden gebraucht“, erläutert Minapar Nassiri. Sie gehört zum Team der Wendelinus-Apotheke Weisenbach.

Nicht ein positiver Test am ersten Tag

Gar nicht aufregend sei es für Daniela Feber gewesen, schließlich habe sie sich schon zuvor in der Wendelinus-Apotheke testen lassen. „Für mich als Tagesmutter eine Selbstverständlichkeit, will ich doch meine acht Tageskinder im Alter von einem Jahr bis zu drei Jahren nicht gefährden.“

Auch für die symptomlose Andrea Knapp sei ein Test unumgänglich, wenn sie ihren Mann in der Klinik besuchen will.

Für die meisten der vor dem Haupteingang entspannt sitzend oder stehend Wartenden stand die eigene Sicherheit genauso im Vordergrund wie die Gewissheit, keinen anderen anstecken zu können. Die Bürgermeister Julian Christ, Markus Burger und Daniel Retsch verwiesen für sich zudem auf ihre Vorbildwirkung, sich als Gemeindeoberhaupt testen zu lassen.

Die Testmöglichkeiten in der Gernsbacher Stadthalle gibt es von nun an immer dienstags und freitags von jeweils 15 bis 18 Uhr. „Bei großer Resonanz und Nachfrage besteht die Möglichkeit, die Öffnungszeiten entsprechend zu erweitern“, betont Nassiri.

Und sie ergänzt, sich bei Fragen darüber hinaus an die Wendelinus-Apotheke, (07224) 991780, oder an die Stadtverwaltung Gernsbach, (07224) 64471, wenden zu können. Für Karfreitag bietet die Apotheke am Samstag von 10 bis 14 Uhr einen Ersatztermin an.

Der Test, der einmal wöchentlich kostenlos möglich ist, ist 48 Stunden gültig und kann durch einen schriftlichen Nachweis bestätigt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, auf ausliegenden Infoblättern „Mein Test ist positiv – was muss ich jetzt tun“ nachzulesen, was im Falle eines positiv beschiedenen Tests zu machen ist.

Nach Beendigung des ersten Testtages konnte Nassiri auf die Frage, ob denn dieser Fall am Freitag aufgetreten sei, entspannt feststellen: „Nein, zum Glück nicht einer.“

Zum Artikel

Erstellt:
28. März 2021, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 24sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.