Thalib Ahmad soll CDU-Vorsitz übernehmen

Gernsbach (BT) – Bei der CDU steht ein Wechsel an der Spitze bevor: Dirk Preis, der den Stadtverband Gernsbach seit 2016 führt, gibt durch seine berufliche Beanspruchung den Vorsitz in jüngere Hände.

Thalib Ahmad. Foto: CDU Stadtverband

© BT

Thalib Ahmad. Foto: CDU Stadtverband

In einer Online-Vorstandssitzung hat sich Thalib Ahmad bereit erklärt, den Posten zu übernehmen, informiert die CDU in einer Mitteilung. Formal soll der satzungskonforme Wechsel vollzogen werden, wenn die Corona-Lage wieder eine Hauptversammlung in Präsenz zulässt. Bis dahin übernimmt Ahmad auch die Aufgabe der lokalen Vorbereitung der Bundestagswahl und ist Teil des Teams um Bundestagsmitglied Kai Whittaker.

Thalib Ahmad hat am Gernsbacher Gymnasium Abitur gemacht und war dort Schülersprecher. Aktuell studiert er Rechtswissenschaft und ist vielfältig ehrenamtlich engagiert – als Rettungssanitäter beim Roten Kreuz ebenso wie als Gemeinderat in Gernsbach. Bei der letzten Kommunalwahl war er in das Gremium seiner Heimatstadt gewählt worden und ist der jüngste amtierende Gemeinderat. Ahmad wird unterstützt vom Vorstandsteam und hier vor allem von der stellvertretenden Vorsitzenden Viktoria Felder, ebenfalls ein Gesicht der jungen Generation und ebenfalls seit der letzten Kommunalwahl Mitglied des Gernsbacher Gemeinderats. „Politik und die Gestaltungsmöglichkeiten haben mich schon immer interessiert und ein ehrenamtliches Engagement ist das Salz unserer Gesellschaft“, wird Ahmad in der CDU-Mitteilung zitiert. In seiner Schülerzeit am Albert-Schweitzer-Gymnasium war Ahmad auch als Mitglied des Landesschülerbeirats aktiv.

Stadtverband beklagt „Sorgfaltslosigkeit in der Bauumsetzung“

„Ich freue mich auf die Aufgabe, weil es in der Gernsbacher CDU viel Wohlwollen und Vertrauen in die junge Generation gibt, was sich an einer ganzen Reihe junger Vorsitzender zeigt, von Fabrizio Miccalizzi bis Martin Schrickel.“ Gerade bei der anstehenden Bundestagswahl gehe es um Zukunftsthemen und die richtigen Konzepte für die kommenden Jahre.

Bei der Online-Vorstandssitzung konnte neben der personellen Weichenstellung auch die Landtagswahl besprochen werden. Es sei richtig, dass die CDU sich in die Regierung einbringe, um das Bundesland politisch zu gestalten, sagte Dirk Preis. Die Vorsitzende der CDU-Fraktion im Gemeinderat, Frauke Jung, gab einen kurzen Überblick der kommunalen Themen. Beim Management der Baustelle Pfleiderer-Areal fehle es an der notwendigen Sorgfalt vor allem hinsichtlich des Artenschutzes. Mit dem Anlegen von Steinhaufen als Teil des Rückbaus und herumliegendes Abbruchmaterial habe man geradezu vorsätzlich ein Biotop für Eidechsen geschaffen und lasse dann bei den Schutzmaßnahmen den Schlendrian einziehen. Der CDU-Fraktion sei es nach wie vor wichtig, dass das Bebauungsplanverfahren sorgfältig und rechtlich einwandfrei abgewickelt wird, so Jung: „Ferner sind wir über die geplante massive Bebauung auf dem Areal nicht glücklich. Wir würden uns eine für Gernsbach besser geeignete Bebauung wünschen. Auch die Baupolitik in Hilpertsau sei ohne jedes Fingerspitzengefühl“, analysiert die CDU-Fraktionsvorsitzende.

Altstadtrat Hubert Heppeler nannte als weiteres Beispiel für eine fragwürdige Bauleitplanung in Gernsbach die massive Bebauung in Scheuern. „Das ist die brutalst mögliche Kubatur, die in die dörfliche Struktur Scheuerns implantiert wurde“, meinte Heppeler. Natürlich sei die Schaffung von Wohnraum eine Herausforderung, was aber nicht zur Aufgabe des Gesichts eines Stadtteils führen dürfe.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.