Theater Baden-Baden inszeniert „Die Konferenz der Tiere“

Baden-Baden (up) – Eine silberne Haifischflosse als Hut, ein Rucksack als Schneckenhaus: Das Theater präsentiert eine ganz eigene Bühnenversion des Romans „Die Konferenz der Tiere“.

Bereiten die „Konferenz der Tiere“ vor (von links): Soojin Oh, Johanna Steinfelder und Isabell Dachsteiner.  Foto: Ulrich Philipp

© up

Bereiten die „Konferenz der Tiere“ vor (von links): Soojin Oh, Johanna Steinfelder und Isabell Dachsteiner. Foto: Ulrich Philipp

Das Junge Theater Baden-Baden feiert in der kommenden Woche mit einer Bühnenversion des Romans „Die Konferenz der Tiere“ von Erich Kästner Premiere. In dem Stück berufen Löwe Alois, Elefant Oskar und Giraffe Leopolde eine Konferenz ein, weil die Menschen es einfach nicht schaffen, in Frieden zusammenzuleben.

Durch ihre Initiative wollen die Tiere vor allem den Kindern zu einem besseren Leben verhelfen. Das Badische Tagblatt hat Regisseurin Johanna Steinfelder im Theater im Kulissenhaus (TiK) getroffen, die auch die Bühnenfassung des Werkes geschrieben hat. Mit dabei waren auch Dramaturgin Isabell Dachsteiner und Bühnenbildnerin Soojin Oh sowie Pressereferentin Klara Sandmann.

„Vor dem ersten Lockdown haben wir Schulklassen besucht, um herauszufinden, was für eine Welt sich die Kinder eigentlich wünschen“, sagt Steinfelder. Und im Gegensatz zu Kästners Roman sollen in dem Bühnenstück die Kinder auch zu Wort kommen. Dementsprechend wird es in der Aufführung immer wieder interaktive Momente geben, in denen die Kinder ihre Überlegungen, Wünsche und Hoffnungen einfließen lassen können. Getragen wird die Inszenierung von den Schauspielern Michael Laricchia, Sebastian Mirow und Sophia Platz, die immer wieder in unterschiedliche Rollen schlüpfen, was für die Kostümbildnerin Soojin Oh eine besondere Herausforderung bedeutete.

Schnell zu wechselnde Tierkostüme

Die Kostüme mussten einfach und schnell an- und abzulegen sein und dabei dem Schauspieler doch sofort eine neue Identität verschaffen. Dies ist der Südkoreanerin glänzend gelungen. So hat sie beispielsweise ein Schneckenhaus in Form eines Rucksackes entwickelt oder eine silberne Haifischflosse, die wie ein Hut aufgesetzt werden kann. Sehr originell ist auch die Umgestaltung einer Schildkappe zum Mäusekopf, die sie mit grauem Filzstoff verkleidet hat. Seitlich angebrachte, große dunkle Knöpfen dienen als Augen. Rote Gummihandschuhe erinnern in ihrer Form an die Scheren eines Krebses, grüne Handschuhe gehören zu einem Froschkostüm, außerdem kommen mindestens noch eine Fledermaus und eine Biene in dem Stück vor.

Ebenfalls vorkommende Staatsoberhäupter sind dagegen skizzenhaft auf einem Karton ebenso schlicht wie farblos gehalten. Sitzen werden die etwa 40 jungen Zuschauer auf Stühlen, die entlang der Wände aufgestellt sind, wodurch sie sich mit den Schauspielern fast auf Augenhöhe befinden. Die üblicherweise verwendeten Zuschauerränge im TiK sind abgebaut.

Die Premiere findet am Donnerstag, 7. Oktober, um 17 Uhr im Theater im Kulissenhaus (TiK) statt. Weitere Aufführungen gibt es als Familienvorstellungen für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren sowie für Schulklassen. Am Samstag, 16. Oktober, bietet das Theater einen Workshop zu „Die Konferenz der Tiere“ an. Der wendet sich ebenfalls an Kinder und trägt den Titel: „Aber schimpfen hilft nicht. Es müsste etwas geschehen!“ Die Teilnahme kostet neun Euro.

www.theater-baden-baden.de.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Oktober 2021, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.