Tritt Sven Weigt bei OB-Wahl in Karlsruhe an?

Karlsruhe (win) – Der Bürgermeister von Karlsdorf-Neuthard wird als CDU-Kandidat heiß gehandelt. OB Frank Mentrup muss am 6. Dezember wohl mit einer Frau und zwei Männern als Gegenkandidaten rechnen.

So langsam wird deutlich, wer in Karlsruhe den Wahlkampf um den Oberbürgermeisterposten bestreiten könnte. Foto: Uli Deck/dpa/Archiv

© dpa

So langsam wird deutlich, wer in Karlsruhe den Wahlkampf um den Oberbürgermeisterposten bestreiten könnte. Foto: Uli Deck/dpa/Archiv

Neben Vanessa Schulz, die schon vor geraumer Zeit als Kandidatin für „Die Partei“ präsentiert wurde, gilt auch die Kandidatur von Stadträtin Petra Lorenz (FWG/Für KA) inzwischen als gesichert. Offiziell will die Listenverbindung zwar erst am morgigen Donnerstag ihre Kandidatin präsentieren, doch der bayerische FWG-Frontmann Hubert Aiwanger lüftete bereits vergangene Woche vorzeitig das Geheimnis. Auf seinem Twitter-Account präsentierte Aiwanger die Karlsruher Geschäftsfrau auf einem gemeinsamen Foto als „hochkompetente Frau“, der er viel Erfolg im OB-Wahlkampf wünsche – Lorenz bedankte sich artig.

Große Chancen dürfte die Inhaberin eines Lederwarengeschäfts in der Innenstadt zwar nicht haben, doch als erklärte Gegnerin der Kombilösung und vor allem als Verfechterin von mehr Sauberkeit und Sicherheit in der Innenstadt dürfte sie wohl eher eine Wählerschaft ansprechen, die auch dem CDU-Lager Stimmen bringen könnte.

Bei der CDU wird es noch einige Tage dauern, bis offiziell ein Kandidat gekürt wird, doch inzwischen brodelt die Gerüchteküche.

Heiß gehandelt wird Sven Weigt, seit 2007 Bürgermeister der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard und Fraktionsvorsitzender der CDU im Karlsruher Kreistag. Weigt, der dieser Tage seinen 49. Geburtstag feiert, ist noch bis Montag im Urlaub und war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Die Reaktionen aus Kreisen der Karlsruher CDU (respektive deren Ausbleiben) werden von politischen Beobachtern durchaus als Zustimmung gewertet. Bei anderen prominenten Namen wurde jedenfalls in der Regel schnell dementiert. Inzwischen lautet die offizielle Sprachregelung: Man dementiere nichts und man bejahe nichts. Erst Mitte des Monats werde man an die Öffentlichkeit gehen.

Für Weigt spricht, dass dem CDU-Mann aus Parteikreisen schon häufiger Ambitionen auf ein größeres Amt nachgesagt wurden. So wurde er als möglicher Nachfolger von Landrat Christoph Schnaudigel gehandelt, auch wenn der 59-Jährige alles andere als amtsmüde wirkt. Im Gespräch war Weigt auch als Kandidat bei der OB-Wahl 2017 in Bruchsal und bei der Landtagswahl 2016, als ein Nachfolger für den früheren Innenminister Heribert Rech gesucht wurde. Damals habe Weigt zwar früh abgewinkt, das könnte aber damit zusammenhängen, dass er erst kurz zuvor mit knapp 95 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden war. Inzwischen ist er aber bereits über 13 Jahre im Amt – gut möglich, dass er diesmal die Chance auf eine Luftveränderung nutzen will.

Möglicherweise weiß man schon in der kommenden Woche mehr.

Ihr Autor

Winfried Heck

Zum Artikel

Erstellt:
9. September 2020, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.