Trügerische Sicherheit bei falschem Testergebnis

Bühl (BNN) – Falsche Sicherheit: Bühler Bürger bemängelt „nicht besonders gründliche“ Testung an Corona-Teststationen. Erst der PCR-Test weist Infektion nach. Das Landratsamt bittet um Rückmeldungen.

Eindeutig negativ: Doch was ist zu tun, wenn der Coronatest im Testzentrum negativ und der private Test daheim positiv ist? Foto: Ulrich Coenen

© pr

Eindeutig negativ: Doch was ist zu tun, wenn der Coronatest im Testzentrum negativ und der private Test daheim positiv ist? Foto: Ulrich Coenen

Der Leser ist empört. Seine grippalen Symptome waren heftig. „Ich hatte Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und Halsschmerzen“, berichtet er. „Außerdem waren meine Atemwege völlig verschleimt und ich fühlte mich extrem müde.“ Doch ein Test an einer Corona-Teststation war negativ.

Um seine Kollegen am Arbeitsplatz nicht zu gefährden, machte sich der Mann am Morgen auf den Weg zu einer Corona-Teststation in der Bühler Innenstadt. „Das Ergebnis war negativ“, berichtet der Leser. „Nach meiner Einschätzung wurde die Probe aber nicht besonders gründlich entnommen.“

Sicherheitshalber machte der Mann daheim einen zweiten Schnelltest. „Der war eindeutig positiv“, erzählt er. „Der zweite Strich auf dem Teststreifen war nicht nur in bisschen rot, sondern dunkelrot.“ Also ging der Bühler am nächsten Morgen zu einer anderen Teststation in der City. „Auch der zweite Schnelltest war negativ“, berichtet er. Erneut hatte er den Eindruck, dass die Probe nachlässig entnommen wurde. Deshalb machte er wieder einen privaten Schnelltest daheim, der zum zweiten Mal positiv war. „Ich bin deshalb am nächsten Tag zu meinem Hausarzt, der einen PCR-Test veranlasst hat“, berichtet er. Das Ergebnis kam noch am selben Abend. Es war positiv. „Mein Hausarzt hat mich sofort in Quarantäne geschickt“, erklärt der Bühler. Mit klassischen Corona-Symptomen und keinem guten Allgemeinzustand verbringt er nun mehrere Tage zu Hause. Von dort aus ruft er auch die Redaktion an. „Wieso waren die Tests an den öffentlichen Teststationen negativ?“, fragt er. „So wird den Leuten eine falsche Sicherheit vorgegaukelt.“

Konkreter Grund nicht immer zu finden

„Derartige Testverläufe können tatsächlich hin und wieder auftreten“, meint Benjamin Wedewart, Pressesprecher des Landratsamtes Rastatt, auf Anfrage dieser Zeitung. „Erfahren wir davon, dass es vermehrt an bestimmten Teststellen zu falsch-positiven oder falsch-negativen Ergebnissen kommt, so wird die entsprechende Teststelle von uns aufgesucht und kontrolliert. Oftmals aber lässt sich ein konkreter Grund für das Zustandekommen falscher Ergebnisse nicht eindeutig finden.“ Möglichkeiten sind nach Einschätzung Wedewarts beispielsweise eine fehlerhafte Durchführung oder nicht sachgerechte Lagerung der Tests.

Der Pressesprecher hat für besorgte Bürger einen Tipp: „Sollten im Falle eines falschen Ergebnisses der getesteten Person Mängel während der Testdurchführung aufgefallen sein, so wäre unser Rat, diese Information an uns weiterzugeben, damit wir gegebenenfalls die Vorgehensweise an der jeweiligen Teststelle überprüfen. Ansonsten bleibt für asymptomatische Personen, sich an eine für sie vertrauenswürdige Teststelle zu wenden.“

Wer Bedenken wegen eines Testergebnisses hat, braucht nach Meinung Wedewarts ärztliche Hilfe. „Bestehen insbesondere vor dem Hintergrund auftretender Symptome, die nach der Testung auftreten, Zweifel an dem Testergebnis, so muss zur genaueren Diagnostik selbstverständlich der Hausarzt aufgesucht werden“, konstatiert er. „Gemäß Testverordnung dürfen ja auch nur asymptomatische Personen in einem Schnelltest-Zentrum getestet werden. Wie allgemein bekannt, sind natürlich die PCR-Tests deutlich sensitiver als die Antigen-Tests.“

Bedarf an Schnelltests geht zurück

Wegen der sinkenden Infektionszahlen ist das Interesse der Bürger an Schnelltests inzwischen zurückgegangen. „Der Bedarf und die Nachfrage an Bürgertestungen hat nachgelassen, weshalb wir aktuell Rückmeldungen von Teststellenbetreibern erhalten, die ihre Teststationen schließen“, sagt Wedewart. „Es besteht aber weiterhin eine gute Infrastruktur an Testmöglichkeiten für die Bürger im Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden.“

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Ulrich Coenen

Zum Artikel

Erstellt:
13. Mai 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.