Tunnelbohrer „Wilhelmine“ wird erst 2023 geborgen

Rastatt (dm) – Wie geht’s weiter an der Tunnel-Baustelle in Niederbühl? Laut Bahn wird voraussichtlich bis Mitte kommenden Jahres die Baugrube zur Sanierung der Oströhre hergestellt.

Wo jetzt Laster parken, fuhren zuvor Züge: Nach Verlegung der Rheintalbahn sind die alten Gleise entfernt. Darunter liegt seit fast fünf Jahren „Wilhelmine“ begraben. Foto: Frank Vetter

© fuv

Wo jetzt Laster parken, fuhren zuvor Züge: Nach Verlegung der Rheintalbahn sind die alten Gleise entfernt. Darunter liegt seit fast fünf Jahren „Wilhelmine“ begraben. Foto: Frank Vetter

An der Tunnelbaustelle in Niederbühl hat die Verlegung der Rheintalbahngleise Richtung Sporthalle Platz gemacht für die Bergung der Vortriebsmaschine „Wilhelmine“, die im August 2017 in der Oströhre havarierte. Was indes viele verwundern dürfte: Bis der im Betongrab beerdigte „Riesenbohrer“ gehoben wird, vergeht noch ein gutes Jahr.
Diesen Zeitplan hat die Bahn nun auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigt. Zuvor muss die Baugrube dafür hergestellt werden – und das dauere voraussichtlich bis Mitte 2023, so eine Bahnsprecherin. „Das ist keine Verzögerung“, wie sie betont – aber auch noch nicht so kommuniziert worden.

Wie geht es nun genau weiter an der Baustelle, an der am 12. August 2017 die Schienen absackten, als sich „Wilhelmine“ unter den bestehenden Gleisen vorarbeitete? Tagelang hatten Arbeiter damals Beton in den Untergrund gepumpt, um den Boden zu stabilisieren. Inzwischen, nach Verlegung der Rheintalbahntrasse, sind die alten Gleise entfernt worden; der Fußgängersteg, der den Ort über die Unglücksstelle hinweg mit der Sporthalle und dem Münchfeld verbindet, wurde nach Süden verlegt.

Baugrube wird 200 Meter lang, 17 Meter breit und 16 Meter tief

Es folgt, so die Bahnsprecherin, der Abbruch der Sicherungsplatte (mit der der Bereich nach der Havarie zusätzlich stabilisiert worden war), die Herstellung der Baugrubenumschließung und schließlich der Aushub des Bodens, ehe es an den Abbruch der bestehenden Tunneldecke geht. 200 Meter lang, 17 Meter breit und 16 Meter tief wird die Grube, Wände rechts und links sollen für deren Stabilität sorgen.

Fertiggestellt ist die Behelfsstraße, die den Lkw-Verkehr direkt von der Baustelle zur L67 führen und aus dem Ort heraushalten soll. Gleichwohl kommt auf Niederbühl dann spätestens im kommenden Jahr einiges zu: Zwar hatte die Bahn, als sie die Pläne vorstellte, versprochen, „alles zu tun, was technisch machbar ist“, um die Anwohner „so gering wie möglich zu belasten“. Doch gilt es, ein tausende Tonnen schweres „Ding“ von oben zu heben – samt Betonummantelung. Auch wenn die Devise laute, die Maschine in der Grube kleinteilig aufzusägen und abzumontieren: Ohne Lärm geht das nicht. Dagegen ist eine Schutzwand errichtet, und ein permanentes Lärmmonitoring mit Gutachterbegleitung zur etwaigen Optimierung wird versprochen.

Interessierte sollen von einer Plattform am Fußgängersteg aus all das auch von oben betrachten können. Nach wie vor wird die Fertigstellung der Oströhre 2024 angepeilt, die Rückverlegung der Rheintalbahn 2025. Ende 2026 könnten dann Züge durch den Tunnel fahren.

Ihr Autor

BT-Redakteur Daniel Melcher

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2022, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.