„Unsere Besten“ mit dem ESC Hügelsheim

Hügelsheim (BT) – Die BT-Sportredaktion würdigt die Athleten aus der Region mit der Serie „Unsere Besten“ – diesmal mit den Hügelsheimer Eishockey-Cracks.

Gerade einmal vier mickrige Spiele konnten die Eishockey-Cracks des ESC Hügelsheim in der Regionalliga Südwest absolvieren, Foto: Frank Vetter

© fuv

Gerade einmal vier mickrige Spiele konnten die Eishockey-Cracks des ESC Hügelsheim in der Regionalliga Südwest absolvieren, Foto: Frank Vetter

Gerade einmal vier mickrige Spiele konnten die Eishockey-Cracks des ESC Hügelsheim in der Regionalliga Südwest absolvieren, dann machte der Lockdown den Trainings- und später auch den Spielbetrieb zunichte. Pascal Winkel, der sportliche Leiter der Baden Rhinos, blickt im BT-Fragebogen auf das Corona-Jahr 2020 zurück.

BT: Herr Winkel, mit welchen Gefühlen blicken Sie und Ihre Rhinos auf das Jahr 2020 zurück?
Pascal Winkel: Wir blicken eher traurig auf das Jahr 2020 zurück. All diese ungewohnten Einschränkungen, die keiner wirklich kannte oder glaubte, dass so etwas eintreffen könnte, haben uns in allen Lebenslagen hart getroffen.

BT: Was wird wohl am ehesten in Erinnerung bleiben?
Winkel: In Erinnerung bleibt, wie plötzlich uns die Pandemie traf. Und die Tatsache, dass niemand so wirklich die Reichweite des Ganzen abschätzen konnte.

Winkel: „Wir wurden komplett ausgebremst“

BT: Wie hat Corona das Leben der Sportler beeinflusst?
Winkel: Im Prinzip wurden wir komplett ausgebremst, da wir keinerlei Möglichkeit hatten, unseren Mannschaftssport auszuüben. Klar konnte und kann man individuell trainieren, doch das ist nicht das Gleiche.

BT: Wie sehr musste das Training eingeschränkt werden?
Winkel: Das Training auf dem Eis war quasi nur für ein paar Wochen möglich, bevor uns der Lockdown traf.

BT: Und wie sah es mit Wettkämpfen aus? Wie viele konnten Sie absolvieren? Wie viele fielen aus?
Winkel: Insgesamt hatten wir mit den Rhinos nur vier Punktspiele, manche Nachwuchsmannschaft hatte sogar nur zwei oder drei.

„Das einzig Vernünftige getan“

BT: Wie schwer war es, sich davon nicht zermürben zu lassen? Wie haben Sie die Motivation oben gehalten?
Winkel: Natürlich gab es Situationen, in denen wir verzweifelt waren. Wir haben bis zuletzt gehofft, dass wir diese Saison nochmals auf das Eis können. Doch leider wurde daraus nichts. Regulär würde die Saison ja jetzt im März enden, da aber keinerlei Perspektiven in Sicht waren – und auch immer noch nicht sind –, haben wir das einzig Vernünftige getan und die Saison unsererseits beendet.

BT: Welche Erfolge haben Sie trotz alledem erzielt?
Winkel: Wir haben drei der vier Spiele gewonnen und nur eines im Penalty-Schießen verloren. Alles in allem waren wir auf einem guten Weg.

BT: Was wünschen und erhoffen Sie sich vom Jahr 2021?
Winkel: Wir als ESC Hügelsheim 09 hoffen, dass, bis unsere Saison 2021/22 im September startet, alles wieder in solchen Bahnen ist, dass wir geregelt trainieren und Spielen können. Am liebsten natürlich wieder mit 1.000 Zuschauern, die die Tore der Baden Rhinos bejubeln.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2021, 07:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.