Unterstützung bei Kinderarzt-Suche in Baden-Baden

Baden-Baden (BNN) – Nach dem Bericht über eine Familie aus Baden-Baden, die mit ihrem Nachwuchs zum Arzt bis nach Kehl fahren muss, haben sich Abgeordnete eingeschaltet.

Der Bedarf an Kinderärzten ist groß: Das zeigen die Reaktionen auf einen Zeitungsbericht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

© dpa

Der Bedarf an Kinderärzten ist groß: Das zeigen die Reaktionen auf einen Zeitungsbericht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Baden-Baden – Der Zeitungsbericht über die verzweifelte Kinderarzt-Suche eines Paars aus Steinbach hat Wellen geschlagen. Nun haben Landtagsabgeordnete den Eltern ihre Unterstützung zugesichert. Auch Mediziner haben sich auf den Bericht hin zu Wort gemeldet. Im Netz bekommt das Paar Zuspruch von anderen Eltern.

Das BT hatte am Montag, 13. Dezember, über Florian Oser und Katrin Ruf aus Steinbach berichtet. Das Paar hatte bereits vor der Geburt von Tochter Lilly begonnen, nach einem Kinderarzt zu suchen. Ohne Erfolg. Bei allen Ärzten in der Region erhielten sie Absagen. Schließlich landeten sie in Kehl – eine halbe Autostunde entfernt.

Am Abend vor der Veröffentlichung des Berichts wendet sich Oser per E-Mail an die Landtagsabgeordneten für den Wahlkreis Baden-Baden, Hans-Peter Behrens (Grüne) und Tobias Wald (CDU), und bittet um Unterstützung. „Am nächsten Tag war der Artikel da – und prompt kam die Rückmeldung“, erzählt Oser. „Der Ärztemangel macht sich massiv bemerkbar“, sagt Fabrice Gireaud, Leiter des Wahlkreisbüros von Behrens in Baden-Baden. Der Abgeordnete wolle nun mit einem Brief an Gesundheitsminister Lucha auf die „schwierige Versorgungslage in Mittelbaden“ hinweisen. „Die Versorgungsgrade der Kassenärztlichen Vereinigung stimmen mit der Realität nicht überein“, sagt Gireaud.

„Absolut kein Einzelfall“

Wie berichtet, streitet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) einen Kinderarztmangel in der Region ab. Dabei beruft sie sich auf die Zahlen, die dem Bezirk Baden-Baden/Rastatt eine Überversorgung mit Kinderärzten attestieren. Deshalb ist der Bereich für neue Niederlassungen gesperrt.

Auch der CDU-Abgeordnete Wald hat sich mit dem Vater in Verbindung gesetzt. Was das Paar aus Steinbach erlebt habe, sei „absolut kein Einzelfall“, schreibt Markus Wössner, Kinderarzt aus Achern und Obmann der Kinder- und Jugendärzte im Ortenaukreis, in einer E-Mail an die Redaktion. Dass Kollegen bis zum Anschlag arbeiteten und trotzdem täglich Eltern abweisen müssten, sei „sehr belastend“.

Dass Kinderärzte rar seien, hat laut Wössner mehrere Gründe. Zum einen habe sich die Work-Life-Balance verändert. Mediziner könnten nicht mehr 60 und mehr Wochenstunden in der Praxis arbeiten. Zum anderen habe sich das Aufgabenfeld erweitert: Neue Vorsorgeuntersuchungen, Krankheitsbilder oder Impfmöglichkeiten seien dazugekommen. Außerdem suchten Eltern heute häufiger einen Kinderarzt auf als früher. Die Ansprüche an die Beratung hätten zugenommen. Dazu kämen steigende Geburtenzahlen und bürokratische Lasten. Diese seien „in den Jahren meiner Tätigkeit förmlich explodiert und fressen jede Menge Zeit“. Aktuell hätten Mediziner mit der Digitalisierung zu kämpfen. Als Beispiel nennt Wössner nicht funktionierende Versichertenkärtchen oder defekte Kartenlesegeräte.

Zuspruch bekommen Oser und Ruf auch im Netz. Unter einem Beitrag in dem Sozialen Netzwerk Facebook häufen sich Kommentare von Eltern aus der Region, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. „Wir haben ewig nach einem Kinderarzt und einem Hausarzt gesucht, bis wir jemanden finden konnten, der ausnahmsweise uns noch aufgenommen hat“, schreibt ein Nutzer: „Ein Armutszeugnis für Deutschland.“ Andere pflichten ihm bei. „Wir sind aus Rastatt und haben einen Kinderarzt in Ettlingen. Und das auch nur über mehrere Ecken“, schreibt ein junger Vater.

Auch aus dem Bekanntenkreis von Oser und Ruf gab es Reaktionen. Der 35-Jährige hat nun den Tipp bekommen, dass demnächst ein Platz in einer Praxis in Bühl frei werden soll. Den betreffenden Arzt hat er schon kontaktiert: „Bis jetzt kam noch keine Antwort.“

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Volontärin Marie Orphal

Zum Artikel

Erstellt:
23. Dezember 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.