Vandalismus bei Freiluft-Ausstellung in Baden-Baden

Baden-Baden (sre) – Die Organisatoren der Freiluft-Ausstellung am Florentinerberg in der Kurstadt sind geschockt: Sie müssen mit Vandalismus und schwerem Diebstahl kämpfen.

Unter anderem dieses Relief mit dem Titel „Flora“ fehlt. Es war in drei Metern Höhe an einer grün überwucherten Mauer montiert. Foto: Sarah Reith

© sre

Unter anderem dieses Relief mit dem Titel „Flora“ fehlt. Es war in drei Metern Höhe an einer grün überwucherten Mauer montiert. Foto: Sarah Reith

Der Schock bei den Organisatoren sitzt tief: Seit Wochen kämpft man am Florentinerberg bereits mit Vandalismus und Vermüllung, nun kommt auch noch schwerer Diebstahl dazu. Mehrere Kunstwerke der Ausstellung „Skulptur Südwest“ sind entwendet worden. Die Polizei ist eingeschaltet.

Wie Imogen Nabel von der Gesellschaft der Freunde junger Kunst (GFjK) am Montag berichtete, haben die Mitglieder des Kunstvereins am vergangenen Freitag festgestellt, dass ein wichtiges Werk der Ausstellung fehlt. Unbekannte hätten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Skulptur „Flora“ der Karlsruher Künstlerin Eva Schaeuble aus der Wand des Florentinerbergs herausgebrochen. „Das 2019 in der Staatlichen Majolika-Manufaktur Karlsruhe entstandene Werk war in drei Metern Höhe an der mit Efeu überwachsenen Steinmauer verankert, für einfache Besucher unerreichbar und mit einem Fangdraht zusätzlich gesichert“, so Nabel. Für den Diebstahl habe man also eine Leiter und Werkzeug gebraucht, der Fangdraht sei durchgeschnitten worden. „Das farbig glasierte Keramikrelief war ein besonderer Blickfang im mediterran anmutenden Garten“, bedauert Nabel den Verlust. Das Werk sei zwar versichert, das bringe die Arbeit aber auch nicht zurück.

Diebstahl ein „trauriger Höhepunkt“

Auch die Polizei wurde am Montag eingeschaltet. Die Tat sei als „besonders schwerer Fall des Diebstahls“ eingestuft worden, hieß es auf Nachfrage von der Polizeipressestelle in Offenburg. Man habe die Ermittlungen aufgenommen. Zudem werde man auf die Freiluftausstellung nun ein verstärktes Augenmerk legen.

Denn der Diebstahl von „Flora“ ist leider nicht das erste Problem, sondern laut Nabel nur ein „trauriger Höhepunkt“. Ende April war die Ausstellung der GFjK eröffnet worden. Seither werden am Florentinerberg und rund um das Alte Dampfbad Werke von 31 Bildhauern aus dem Südwesten gezeigt. Das kommt gut an: Der Verein hat automatische Besucherzähler installiert, denen zufolge sich bereits an die 9.000 Besucher die Ausstellung angesehen haben.

Doch von Anfang an gab es auch Probleme, unter anderem mit Vermüllung. Vor diesem Hintergrund war in der vergangenen Woche auch die Baden-Badener Gruppe von Fridays for Future vor Ort, um gemeinsam mit Bildhauer Karl Manfred Rennertz Abfall zu sammeln. Als die Gruppe nach Müll gesucht habe, sei es gerade „relativ harmlos“ gewesen, berichtete Nabel. Am Montag habe sich der Abfall aber leider wieder „an allen Ecken und Enden“ gestapelt.

Kunstverein ist fassungslos

Hinzu kommt Vandalismus. Ein Werk der Gruppe „Das Änderungsatelier“, eine kleine Skulptur aus grünen Kunststoffgießkannen, fehlt seit vergangener Woche ebenfalls, eine weitere Kanne wurde zerstört. Auch das Werk „Adam und Eva“, zwei nachempfundene Mülltonnen, wurde kaputtgemacht, die Künstlergruppe hat es inzwischen allerdings neu gestaltet. „Ich verstehe es nicht“, sagte Nabel fassungslos. Man habe viel Herzblut und ehrenamtlichen Einsatz investiert, die Künstler hätten zum Teil intensiv beim Aufbau mitgeholfen. Man sei davon ausgegangen, „dass die Menschen sich freuen, dass da Kunst ist“.

Zumindest kreativ sei der Umgang Unbekannter mit einem Werk des Baden-Badener Künstlers Alfonso Hüppi gewesen: Dieses sei vergangene Woche mit einem Kescher aus den vergitterten römischen Badruinen herausgeholt und auf eine andere Skulptur gesetzt worden. Darüber könne man vielleicht schmunzeln, aber bei Sturm hätte die Skulptur herunterfallen und ebenfalls kaputt sein können. „Es muss doch möglich sein, in der Innenstadt eine große Kunstausstellung zu machen, den Marktplatz mit viel Mühe und ehrenamtlichem Engagement zu beleben, ohne dass Vandalen diese Bemühungen mutwillig zerstören“, ärgerte sich auch Karl Manfred Rennertz, Vorsitzender der Gesellschaft.

Das Werk von Alfonso Hüppi wurde auf die bunte Stahlskulptur gesetzt. Foto: Imogen Nabel

© pr

Das Werk von Alfonso Hüppi wurde auf die bunte Stahlskulptur gesetzt. Foto: Imogen Nabel

Eigentlich soll die Ausstellung bis Oktober zu sehen sein. Sollte weiterhin so mit den Werken umgegangen werden, erwägt die Gesellschaft allerdings einen vorzeitigen Abbau. Doch die Verantwortlichen haben die Hoffnung nicht aufgegeben und appellieren an die Diebe, die Skulptur „Flora“ zurückzubringen und im Kunstverein abzugeben. Zudem bitten sie um Hinweise an die Polizei oder unter (07221) 26261 an die GFjK.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.