Südbadischer Fußballverband pfeift zur Winterpause

Von Moritz Hirn

Baden-Baden (moe) – Nach einigen Beratungen in der vergangenen Woche hat der Südbadische Fußballverband bekannt gegeben, dass es in diesem Jahr keine Fußballspiele unter seinem Dach mehr geben wird.

Südbadischer Fußballverband pfeift zur Winterpause

Der Ball ruht – auch im Dezember. Der Südbadische Fußballverband hat den Spielbetrieb bis zum Jahresende ausgesetzt. Foto: Frank Seiter

Rein inhaltlich war die Entscheidung freilich keine große Überraschung. Angesichts der Beratungen der vergangenen Woche mit Videokonferenzen am laufenden Band war es lediglich eine Frage der Zeit, wann der Südbadische Fußballverband (SBFV) das Ergebnis der Videokonferenzen bekannt geben würde. Montagmorgen – um 10.10 Uhr, um genau zu sein – flatterte dann die Mail aus Freiburg in die elektronischen Postfächer. Die Überschrift der Pressemitteilung: „SBFV-Vorstand beschließt vorgezogene Winterpause.“Der Spielbetrieb auf den Plätzen in Südbaden wird demnach bis zum Jahresende 2020 ausgesetzt. „Damit beginnt die Winterpause bereits jetzt, und die Vereine bekommen Planungssicherheit bezüglich des Spielbetriebs“, heißt es seitens des Verbands. Dessen Vizepräsident Christian Dusch, der unter anderem für den Spielbetrieb zuständig ist, betont: „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber sie ist notwendig.“

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung ist der Trainings- und Spielbetrieb im Amateursport bis mindestens 30. November untersagt. Bereits seit Ende Oktober ruht flächendeckend der Ball, alle Spiele auf Verbandsebene wurden abgesetzt. Vor allem in der vergangenen Woche rauchten daher die Köpfe in der Freiburger Verbandszentrale, aber auch in den sechs südbadischen Bezirken. „Auf Basis dieser Beratungen hat der Verbandsvorstand am Freitagabend in einer Videokonferenz beschlossen, dass auch im Dezember kein Spielbetrieb (Pflicht- und Freundschaftsspiele) mehr stattfinden soll. Dies gilt für alle Alters- und Spielklassen von der Verbandsliga abwärts“, schreibt der Verband in seiner Mitteilung.

SBFV hofft auf Training für JugendDie Begründung liegt auf der Hand: Angesichts der nach wie vor galoppierenden Infektionszahlen und entsprechender Gegenmaßnahmen seitens der Behörden ist nicht absehbar, dass der Ball im Dezember wieder rollen kann. „Da – wie schon bei der letzten Unterbrechung – den Vereinen vor der Wiederaufnahme eine Vorbereitungszeit von zwei Wochen zugesprochen werden müsste, bliebe so im Dezember nur ein kleines Zeitfenster für weitere Spiele, die dann noch stark von der Witterung abhängig sind“, so die Begründung. Für Spiele vor der eigentlich geplanten Winterpause Mitte Dezember fehlen schlichtweg die Termine.

„Im Amateurfußball können wir nicht innerhalb kurzer Zeiträume den Spielbetrieb hoch- und wieder runterfahren. Das ist vor allem mit Blick auf die Gesundheit der Spieler nicht vertretbar“, findet Dusch. Auch Thomas Schmidt hat das Wohlbefinden der Protagonisten im Blick: „Die Gesundheit der Spielerinnen und Spieler, die uns anvertraut sind und für die wir auch Verantwortung haben, ist nach wie vor oberste Prämisse für diese und alle weiteren Beschlüsse und Maßnahmen.“ Dennoch wünscht sich der SBFV-Präsident „eine schnellstmögliche Rückkehr auf den Platz, insbesondere für die Kinder- und Jugendlichen in unseren Vereinen“ – sofern es die Rahmenbedingungen zulassen.

Bereits vor genau einer Woche hatten sich die Vereine aus dem Bezirk Baden-Baden für einen vorzeitigen Start der Winterpause ausgesprochen (wir berichteten). „In der ganzen Situation gibt es eigentlich keine andere Lösung“, betont Vito Voncina am Montag im Gespräch mit dem Badischen Tagblatt.

Start in 2021 noch unklarWährend die 21 Oberligisten offenbar mehrheitlich dafür sind, die Mammutsaison mit 40 Spielen pro Club komplett zu Ende zu spielen, stellen sich für die anderen Ligen und Vereine die Fragen, wann und vor allem nach welchem Modus es nach dem Jahreswechsel weitergehen kann. Antworten indes wird es vorerst noch keine geben können. Der Verband will nun „in den zuständigen Gremien unter Einbeziehung der Vereine und der baden-württembergischen Nachbarverbände sowie unter Berücksichtigung der jeweiligen behördlichen Verfügungslage“ Szenarien erarbeiten. Die Vereine im Bezirk hatten vergangene Woche bereits grundsätzlich Bereitschaft signalisiert, nur eine Halbserie zu Ende zu spielen. Auch eine Play-off- und Playdown-Runde gilt als denkbar. Allerdings: „Aktuell macht es wenig Sinn, über das nächste Jahr zu sprechen und zu planen, denn wir müssen ja abwarten, wie es nach dem Jahreswechsel weitergeht“, sagt Voncina.

Zum Thema: „Froh, dass es endlich raus ist“

Angesichts der aktuellen Pandemie-Lage und des kleinen Zeitfensters bis zur ursprünglich vorgesehenen Winterpause am 13. Dezember war der Tenor bei den Fußballern aus dem Bezirk Baden-Baden klar: Eine kurze Wiederaufnahme der Saison macht keinen Sinn. Und so wurde die Nachricht von der vorzeitigen Winterpause allenthalben goutiert. „Das war notwendig“, sagt etwa Jürgen Klumpp, der Vorsitzende des A-Nord-Tabellenführers FC Obertsrot: „Die Entscheidung ist nachvollziehbar und auch sinnvoll.“ Angesichts der steigenden Fallzahlen und des allgemein erhöhten Risikos bezeichnete auch Ralf Balzer den Entschluss des Verbands als „logische Konsequenz. Die Entscheidung sei „grundsätzlich nachvollziehbar – aber bitter ist es allemal“, so der sportliche Leiter des Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim, der unterstreicht, dass der Fußball – auch dank „richtig guter Hygienekonzepte“ – bisher keine Hotspots produziert hat.

„Voll hinter der Entscheidung“ steht indes Johannes Hurle. Der Trainer des SV Bühlertal ist „froh, dass es jetzt endlich raus ist“. Die Tatsache, dass es vor zwei Wochen hieß, man solle Kontakte stark reduzieren, sich aber auf der anderen Seite fit halten für eventuelle Spiele im Dezember, empfand der Trainer der Verbandsliga-Kicker „als total blöde Situation“. Nun bleibe genug Zeit, sich über Szenarien zu unterhalten, wie es im kommenden Jahr weitergeht. Ralf Balzer geht – wie viele Beobachter – davon aus, dass maximal die Hinrunde zu Ende gespielt werden wird.

Das BT hatte bereits am Samstag über die Möglichkeit einer vorzeitigen Winterpause berichtet, den Artikel dazu finden Sie hier.