Verrückte Teegesellschaft und ein Krieg in der Wüste

Gernsbach (stj) – Das Stück „Plastic Heroes“ des israelischen Regisseurs Ariel Doron zählt zu den Höhepunkten des nächsten Puppentheater-Festivals, das vom 28. März bis zum 4. April in Gernsbach stattfindet.

Don Quijote: Annette Scheibler und Sigrun Kilger erzählen die Geschichte des idealistischen Ritters von der traurigen Gestalt. Foto: Heinrich Hesse

© red

Don Quijote: Annette Scheibler und Sigrun Kilger erzählen die Geschichte des idealistischen Ritters von der traurigen Gestalt. Foto: Heinrich Hesse

Nachdem im Vorjahr mit dem Australier Neville Tranter zum ersten Mal ein englischsprachiger Spieler bei der Gernsbacher Puppentheaterwoche auftrat, gibt es auch in der 32. Auflage des Festivals wieder ein Stück in Englisch: Der populäre israelische Puppenspieler und Regisseur Ariel Doron stellt einen Kriegsschauplatz mit handelsüblichem Kinderspielzeug nach und nimmt so medial inszeniertes Heldentum auf die Schippe. „Plastic Heroes“ zählt sicher zu den Höhepunkten des nächsten Puppentheater-Festivals, das vom 28. März bis zum 4. April wieder kleine Bühnen und Fans dieses Genres aus ganz Deutschland in Gernsbach vereint.

Neun Figurentheater – fünf davon kommen zum ersten Mal nach Gernsbach – und 22 Veranstaltungen kündigt der künstlerische Leiter Frieder Kräuter an. Mit ihnen erobern eine Woche lang spannende Abendprogramme für Erwachsene und kindgerechte Inszenierungen für das junge Publikum die Stadthallenbühne. Es sei die bewährte Mischung aus bekannten und neuen Theatern, die das Festival Jahr für Jahr so spannend halte, meint Sabine Katz. Die Bürgermeister-Stellvertreterin präsentierte gestern zusammen mit Kräuter und Kulturamtsleiterin Melanie Mußler das Programm für die 32. Puppentheaterwoche, die von der Begleitausstellung „Von kleinen Theaterwelten“ von Mechthild und Michael Staemmler (Theater Gingganz aus Scheden-Meensen, Landkreis Göttingen) im Foyer der Stadthalle flankiert wird.

Zum Abschluss der 32. Puppentheaterwoche kommt „Die Zauberflöte“ zur Aufführung. Foto: Figurentheater Weidringer

© red

Zum Abschluss der 32. Puppentheaterwoche kommt „Die Zauberflöte“ zur Aufführung. Foto: Figurentheater Weidringer

Zum Auftakt spielt das Hermannshoftheater Wistedt am Samstag, 28. März, um 20 Uhr „Anna Karenina“. Die Souvenirverkäuferin Mascha arbeitet in einem Bahnhofskiosk in Moskau. Neu im Angebot hat sie Püppchen, die Romanfiguren des großen Dichters Tolstoi darstellen, produziert von einer berühmten Wodka-Brennerei zu Ehren seines 100. Todestages. Ihre Heldin ist Anna Karenina, deren Schicksal auf dem Bahnhof beginnt und endet. Ihre dramatische Geschichte spielt Mascha zum Zeitvertreib mit den Figur gewordenen Wodkaflaschen.

Die Abendveranstaltungen für Erwachsene bezeichnet Sabine Katz als Alleinstellungsmerkmal des Gernsbacher Puppenspektakels, auf das „viele in der ganzen Region hinfiebern“. Sie sei immer wieder verblüfft, welche Bandbreite und ausgewogene
Vielfalt“ die Puppenspieler jedes Jahr nach in die Papiermacherstadt bringen. Dazu zählen natürlich auch die Stücke für Kinder, die erstmals am Sonntag, 29. März, bei „Peter und der Wolf“ mit dem Theater Thalias Kompagnons auf ihre Kosten kommen (11.30 und 15 Uhr). Weiter geht es am selben Tag (19 Uhr) sowie tags darauf (11.30 Uhr für Gruppen mit Anmeldung) mit dem Hermannshoftheater und „Alice im Wunderland“ sowie am Dienstag, 31. März, mit dem Stück „Piggeldy und Frederick“ (Figurentheater-Fex) und am Mittwoch, 1. April, mit „Der Gestreifte Kater und die Schwalbe Sinhá“ vom Figurentheater Gingganz.

„Warten auf Godot“ und „Moby Dick“

Die Kinderstücke komplettieren das Theater Blaues Haus und „Der wunderbarste Platz der Welt“ (Donnerstag, 2. April) und „WOK, WOK, WOK“ vom Theater Hille Pupille. Die Kinderstücke unter der Woche beginnen jeweils um 9 und um 10.30 Uhr für Gruppen mit Anmeldung sowie um 15 Uhr.

Das zweite Abendstück für Erwachsene im Rahmen der 32. Puppentheaterwoche wird am Dienstag, 31. März, um 20 Uhr aufgeführt, wenn das Figurentheater Gingganz „Warten auf Godot“ aufführt. Tags darauf heißt es „Moby Dick“ mit dem Theater Blaues Haus“, am Donnerstag, 2. April, kommt „Plastic Heroes“ zur Aufführung und am Freitag, 3. April, zeigt das Ensemble Materialtheater „Don Quijote“. Die Abendveranstaltungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Das gilt auch für den Abschluss der Puppentheaterwoche am Samstag, 4. April, wenn das Figurentheater Weidringer das Stück „Die Zauberflöte – Sternstunde einer Souffleuse“ zum Besten gibt.

Der Kartenvorverkauf für die 22 Vorstellungen beginnt am Dienstag, 11. Februar, um 9 Uhr beim Kulturamt der Stadt Gernsbach. Tickets gibt es auch in den Geschäftsstellen des Badischen Tagblatts.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.