Viele Briefwähler in Gaggenau erwartet

Gaggenau (BT/uj) – Im Rathaus Gaggenau laufen die Vorbereitungen für die Landtagswahl am Sonntag, 14. März, auf Hochtouren. Corona sorgt dabei für einen deutlichen Mehraufwand.

Wahlleiterin Tanja Riedinger organisiert die Landtagswahlen in Gaggenau unter Corona-Bedingungen. Foto: Stadt Gaggenau/Judith Feuerer

© pr

Wahlleiterin Tanja Riedinger organisiert die Landtagswahlen in Gaggenau unter Corona-Bedingungen. Foto: Stadt Gaggenau/Judith Feuerer

Im Büro von Tanja Riedinger stapeln sich die Kartons: Die Briefumschläge für die Landtagswahl sind vor einigen Tagen eingetroffen, die Stimmzettel sollen ebenfalls in den nächsten Tagen kommen. Auf dem Schreibtisch liegen Probeausdrucke von Wahlergebnissen. „Wir haben gerade den neuen Wahlmanager von Kom.ONE getestet“, erzählt die Leiterin des Bürgerbüros, die bei den Kommunalwahlen 2019 erstmals als Wahlleiterin in Gaggenau aktiv war. Wie nahezu alle Kommunen in Baden-Württemberg nutzt Gaggenau in diesem Jahr ein neues Softwareprogramm für die Eingabe und Übermittlung der Ergebnisse. „Die Probewahl hat funktioniert“, lautet Riedingers Fazit nach dem ersten Probelauf. Nur Kleinigkeiten müssen noch verbessert werden. „Zum Glück“, fügt sie an.

Denn unnötige Aufregung kann sie aktuell wenig gebrauchen. Schließlich ist sie als Leiterin des Bürgerbüros nicht nur für die Durchführung der Wahlen zuständig, sondern auch einer der Hauptansprechpartner in Fragen zu Corona. Wer einreist, muss sich ebenso im Bürgerbüro melden wie Personen mit Corona. Zudem sorgt jede Verordnung für viele Fragen bei den Menschen, berichtet sie von der Unsicherheit vieler Bürger, die sich deshalb beim Bürgerbüro beraten lassen. Auch bei der Landtagswahl sorgt Corona für Mehraufwand. „Aber wir sind jetzt gut vorbereitet“, blickt Riedinger dem Wahlsonntag, 14. März, mittlerweile entspannter entgegen. Um den Hygienevorgaben gerecht zu werden, wird in Selbach, Michelbach und Sulzbach in größere Wahllokale umgezogen. Die Schulsporthalle Selbach, das Vereinsheim Sulzbach und die Wiesentalhalle Michelbach haben zudem den Vorteil, dass sie auch mit Rollstuhl gut erreichbar sind.

Erstmals zehn Briefwahlbezirke

Zu den zehn Wahllokalen, insgesamt damit 17 Wahlbezirke, in den Ortsteilen und der Kernstadt gesellen sich zehn Briefwahlbezirke hinzu – fünf mehr als 2016. Mindestens 50 Prozent der Wahlberechtigten werden Briefwahl machen, schätzt Riedinger. Landesweit wird sogar von etwas höheren Zahlen ausgegangen. Bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2016 hatte Gaggenau noch drei Briefwahlbezirke. Der Anteil der Briefwähler an den abgegebenen Stimmen lag bei 21,9 Prozent (2011: 18,9 Prozent).

In jedem Wahllokal werden sich Desinfektionsspender befinden, die Wahlhelfer sitzen hinter Spuckschutzwänden. Zudem werden die Wähler gebeten, einen eigenen Kugelschreiber mitzubringen. „Es sind aber auch welche da, die nach Gebrauch dann desinfiziert werden“, betont die Wahlleiterin. Von den vier Wahlhelfern ist einer speziell für die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln zuständig.

Aufgrund der fünf neuen Briefwahlbezirke und eines größeren Personalpuffers plant Riedinger aktuell mit rund 250 Wahlhelfern. Schließlich könne nicht ausgeschlossen werden, dass manche kurz vor dem Wahlsonntag erkranken oder wegen Corona in Quarantäne müssen.

Insgesamt setzt die Stadt Gaggenau auch auf die Vernunft der Wähler beim Wahlgang. Dazu gehört, dass nur die Wahlberechtigten ins Wahllokal kommen und nicht die gesamte Familie mitgeht. Und nach der Wahl sollte nicht vor den Wahllokalen mit mehreren Bekannten „Schwätzchen“ gehalten werden.

Wahlbenachrichtigungen sollen bis 21. Februar eintreffen

Bis zum 21. Februar sollten alle Wahlberechtigten ihre Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Ab dann kann auch Briefwahl beantragt werden. Zum einen mit der Wahlbenachrichtigung oder online über die Homepage der Stadt. Dort findet sich ebenfalls ein Wahlschein zur Beantragung der Briefwahlunterlagen. Bei den diesjährigen Landtagswahlen stehen 21 verschiedene Parteien auf dem Stimmzettel. Jeder Wähler hat eine Stimme. Wahlberechtigt sind in Gaggenau etwa 20.700 Personen, darunter fast 1.200 Jungwähler, die zum ersten Mal ein Kreuzchen bei einer Landtagswahl machen dürfen.

Nachdem die Liste der Wahlhelfer nahezu voll ist, stehen in den nächsten Wochen noch Schulungen für die Wahlhelfer an ebenso die Einrichtung der Wahlbezirke und Vorbereitung der Unterlagen.

Ihr Autor

BT-Redakteur Ulrich Jahn

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.