Vier Fragen an: die BT-Volontärsbeauftragten

Baden-Baden (red) – Wie wird man eigentlich Redakteur? Was ist ein Volontariat? Unter anderem diese Fragen beantworten die Volontärsbeaufragten des Badischen Tagblatts, Nina Ernst und Moritz Hirn.

Die BT-Redakteure und Volontärsbeauftragten Nina Ernst und Moritz Hirn. Foto: Marvin Lauser

© marv

Die BT-Redakteure und Volontärsbeauftragten Nina Ernst und Moritz Hirn. Foto: Marvin Lauser

Nina Ernst arbeitet seit Juni 2018 als Lokalredakteurin beim BT, zuvor war sie ab Juni 2016 Volontärin. Ihre ersten beruflichen Berührungspunkte mit dem BT hatte die heute 30-Jährige als Schülerin bei einem BOGY-Praktikum. Anschließend war sie Hospitantin und freie Mitarbeiterin in der Sport- und Lokalredaktion. Sie hat Sport-Gesundheit-Freizeitbildung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe studiert.

BT-Redakteur Moritz Hirn (38) ist Diplom-Sportwissenschaftler. Während seines Studiums an der Technischen Universität in München hat er ein Praktikum in der BT-Sportredaktion gemacht. Anschließend war er – bis zum Beginn seines Volontariats im Oktober 2010 – freier Mitarbeiter in der Sport- und Lokalredaktion. Seit Oktober 2012 ist er Redakteur im Ressort Sport. Unter dem Titel „Hirn(s) Windungen“ schreibt er regelmäßig eine Kolumne. Zu Beginn der Corona-Pandemie hat Hirn auf dem BT-Instagram-Kanal einen Einblick in seine Arbeit im Homeoffice gegeben.

Interviewt hat die beiden BT-Redakteur Marvin Lauser, der 2014 als freier Mitarbeiter beim BT angefangen und im Dezember 2019 sein Volontariat abgeschlossen hat.

BT: Nina und Moritz, was genau ist ein Volontariat?
Moritz Hirn: In der Tat ist der Begriff nicht flächendeckend geläufig und manchmal vielleicht sogar etwas missverständlich. Das Volontariat ist eine besondere Form der Berufsausbildung, nämlich der zum Redakteur. Besonders im Medienbereich, vor allem in der Zeitungsbranche, ist das Volontariat ein oft gewählter Weg. Nach Angaben des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) absolvieren rund 80 Prozent aller journalistischen Berufsanfänger ein Volontariat bei Presse, Rundfunk oder Agenturen.
Beim Badischen Tagblatt dauert ein Volontariat zwei Jahre, in denen die verschiedenen redaktionellen Stationen – Lokalredaktionen, Nachrichtenredaktion, Sport, Kultur, Online und Journal – durchlaufen werden.
Und ja, selbstverständlich sind Volontariate bezahlt – auch wenn sich der Begriff vom französischen „volontaire“ ableitet, was so viel bedeutet wie „freiwillig“.

Uwe Kimberger (Zweiter von links), Moritz Hirn (Dritter von Links) und Gisela Merklinger (Vierte von links), Pressesprecherin des Landratsamts, im Juli 2019 mit aktuellen und ehemaligen BT-Volontären auf dem Dach des Landratsamts. Foto: Bianca Kraft/Landratsamt Rastatt

© pr

Uwe Kimberger (Zweiter von links), Moritz Hirn (Dritter von Links) und Gisela Merklinger (Vierte von links), Pressesprecherin des Landratsamts, im Juli 2019 mit aktuellen und ehemaligen BT-Volontären auf dem Dach des Landratsamts. Foto: Bianca Kraft/Landratsamt Rastatt

BT: Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um Volontärin oder Volontär zu werden? Welche Fähigkeiten oder Vorerfahrungen sind zusätzlich hilfreich?
Nina Ernst: Beim BT ist – wie bei vielen anderen Medienunternehmen auch – für ein Volontariat ein Hochschulstudium Voraussetzung. Dabei spielt es eine eher untergeordnete Rolle, in welcher Disziplin man dieses absolviert. Ebenso bunt gemischt wie das Themenfeld der Redakteure sind die Abschlüsse: Wir haben zum Beispiel BWLer, Historiker, Sportwissenschaftler und studierte Musiker im Team. Hilfreich ist es selbstverständlich, dass man vor Beginn eines Volontariats schon einmal Zeitungsluft geschnuppert hat – so war es auch bei Moritz und mir. Praktikum, Hospitanz oder freie Mitarbeit bei Medienunternehmen sind extrem wünschenswert, ja fast schon Pflicht. Und die wichtigste Eigenschaft für einen angehenden Redakteur: Neugierde. Offen sein für Neues, sich hineinfinden in Themen, mit denen man normalerweise nicht so sehr konfrontiert wird, kommunizieren, Kontakte knüpfen und aufrechterhalten – das ist es, was unseren Beruf tagtäglich ausmacht.

BT: Was ist eure Aufgabe als Volontärsbeauftrage(r)?
Moritz Hirn: Die tagtägliche Ausbildung findet in den jeweiligen Redaktionen, aber auch auf mehrwöchigen Seminaren außer Haus statt. Wir sorgen als Volontärsbeauftragte für den strukturellen Rahmen drumherum. Wir organisieren beispielsweise regelmäßig Volo-Tage, bei denen BT-Kollegen oder wir selbst als Referenten fungieren, wir sind aber auch oft im Verbreitungsgebiet unterwegs, um die Protagonisten aus der Region kennenzulernen, beim Landratsamt, der Polizei oder anderen Pressestellen beispielsweise. Natürlich sind wir für unsere Volontäre auch Ansprechpartner für alle Themen, die dem Nachwuchs auf dem Herzen liegen oder auf den Nägeln brennen.

Stadtpressesprecher Roland Seiter (hinten links), BT-Hospitantin Gina Meier (Zweite von links), Nina Ernst (hinten Mitte) und Moritz Hirn (hinten rechts) mit den aktuellen Volontären im Rathaus Baden-Baden. Foto: Sibylle Hurst

© pr

Stadtpressesprecher Roland Seiter (hinten links), BT-Hospitantin Gina Meier (Zweite von links), Nina Ernst (hinten Mitte) und Moritz Hirn (hinten rechts) mit den aktuellen Volontären im Rathaus Baden-Baden. Foto: Sibylle Hurst

BT: Was erlebt man an den Volontärstagen oder bei Fortbildungen zum Beispiel? Was war euer persönliches Highlight?
Nina Ernst: Bei den Volo-Tagen, wie wir die Volontärstage kurz und knackig nennen, geht es wie gesagt unter anderem darum, sich mit der Region, ihren Menschen, aber auch mit Themen rund ums Schreiben, Recherchieren und Layouten auseinanderzusetzen. Natürlich sollen die Volontäre bei den Treffen aber auch als Team zusammenwachsen und gemeinsam an ihren Aufgaben wachsen. Highlights sind schwer zu benennen, es gibt immer wieder Themen und Termine, die spannender sind als andere. Ich zum Beispiel hatte einen super Einstieg in mein Volontariat bei meiner ersten Station, der Lokalredaktion Murgtal. Dort durfte ich im Sommer 2016 alle Freibäder in Gaggenau, Gernsbach und Forbach testen. Die Erfrischung während der Bürozeiten war natürlich eine super Sache! Außerdem ist es jetzt als Volo-Beauftrage immer schön zu sehen, wie es dem Nachwuchs geht – schließlich ging es Moritz und mir vor ein paar Jahren auch so.

Vier Fragen an:“ ist eine Reihe der BT-Onlineredaktion. Die vier Fragen richten sich an Menschen, die gerade im Fokus stehen, etwas Interessantes erlebt oder zu erzählen haben oder aufgrund ihrer Tätigkeit interessant sind. Die Beiträge der Reihe werden sonntags auf der Homepage des Badischen Tagblatts veröffentlicht.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.