Vier neue Regiobuslinien in der Nationalparkregion

Baden-Baden (vn) – Ein zentraler Baustein des Verkehrskonzepts für den Nationalpark Schwarzwald ist in die Tat umgesetzt worden: Eine deutlich bessere ÖPNV-Versorgung.

Letzte Arbeiten an der Haltestelle Nationalparkzentrum Ruhestein: Dort treffen alle neuen Regiobuslinien zusammen. Foto: Volker Neuwald

© vn

Letzte Arbeiten an der Haltestelle Nationalparkzentrum Ruhestein: Dort treffen alle neuen Regiobuslinien zusammen. Foto: Volker Neuwald

Vier neue Regiobuslinien und weitere neue Zubringerlinien erschließen die Nationalparkregion ab 1. Mai aus allen Himmelsrichtungen. Rund sechs Jahre haben die Planungen gedauert. Jetzt ist ein zentraler Baustein des Verkehrskonzepts für den Nationalpark Schwarzwald in die Tat umgesetzt worden.
Die Regiobusse X45, 100, 200 und 400 verbinden Baden-Baden und Freudenstadt sowie Achern und Baiersbronn mit dem Ruhestein. Dort steht das neue Besucherzentrum. Es wird geöffnet, sobald die Coronabedingungen es zulassen.

„Mit dem Busangebot schaffen wir eine vollwertige Alternative zur Anreise mit dem Auto und entlasten die Straßen im Nationalpark“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Donnerstag am Ruhestein.

„In der Sommersaison verkehren die Regiobusse von Mai bis Oktober täglich von 8 bis 20 Uhr im Stundentakt, in der Wintersaison wochentags von 10 bis 18 Uhr im Zweistundentakt sowie an Wochenenden und feiertags ebenfalls stündlich“, schreibt das Verkehrsministerium in einer Pressemitteilung. Hermann deutete am Donnerstag an, dass der Stundentakt noch verdichtet werden könnte. Außerdem ist der Minister mit den Angeboten für Radfahrer noch nicht ganz zufrieden.

Land und Region teilen sich die Kosten

„Es ist beabsichtigt, die vier Regiobuslinien bis 2025 in zwei langlaufende Regiobuslinien von Freudenstadt bis Baden-Baden und von Baiersbronn bis Achern weiterzuentwickeln.“ Flankiert werden die Regiobuslinien durch ein engmaschiges Netz an Zubringerlinien, die das Einzugsgebiet zusätzlich erweitern.

„Durch die Anbindung an das Schienennetz ist sichergestellt, dass eine durchgängige An- und Abreise in den Nationalpark mit öffentlichen Verkehrsmitteln regional und überregional möglich ist“, so die Mitteilung weiter.

Die Mehrkosten für den zunächst dreijährigen Betrieb der Regiobuslinien belaufen sich auf rund 5,8 Millionen Euro. Das Land beteiligt sich mit rund 3,5 Millionen Euro, ein Anteil von 60 Prozent. Die beteiligten Stadt- und Landkreise stellen die restliche Eigenfinanzierung sicher. Die Zubringerlinien werden mit jährlich bis zu 500.000 Euro für die Dauer von drei Jahren durch das Verkehrsministerium gefördert.

Landkreis Freudenstadt wird Knöllchen verteilen

Der Vorsitzende des Nationalparkrats und Landrat von Freudenstadt, Klaus Michael Rückert (CDU), betonte, dass es gemeinsam mit drei Verkehrsverbünden gelungen sei, den gesamten Nationalpark als gemeinsame Tarifzone zu etablieren. „Das bedeutet für Gäste, dass sie über die Anschlussmobilität des bwtarifs ohne Zusatzkosten die Busse im Nationalparkgebiet nutzen können.“ Ebenfalls kostenlos fahren Inhaber der Konus-Karte.

Die Vertreter der Stadt- und Landkreise stellten die gute Zusammenarbeit beim Thema Verkehrskonzept heraus.

Dass man im Nordschwarzwald Neuland betritt, zeigt sich an der Parkraumbewirtschaftung, die nach und nach aufgebaut und alle Parkplätze entlang der B500 erfassen wird. Das Landratsamt Freudenstadt ist bereit, die Überwachung zu übernehmen und Knöllchen zu verteilen. Ob das aber auch jenseits der Kreisgrenzen geht, muss noch mit dem Innenministerium geklärt werden.

In der Nationalparkregion weiß man um die Bedeutung der neuen Buslinien. Da sie auch am Hotel Dollenberg bei Bad Peterstal-Griesbach vorbeiführen und es dort eine Haltestelle gibt, hat sich Hotelchef Meinrad Schmiederer entschlossen, die enge und steile Auffahrt zum Hotel auf eigene Kosten zu sanieren, obwohl es sich um eine Gemeindestraße handelt. Die Aktion rundete die Sanierung der B28 ab.

Ihr Autor

BT-Redakteur Volker Neuwald

Zum Artikel

Erstellt:
30. April 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.