Waldlädchen im ehemaligen Biberkessel

Forbach (vgk) – In Hundsbach möchte das Ehepaar Teresa-Maria und Thomas Sura einen Dorfladen einrichten – und weitere Angebote ins idyllische Schwarzwalddörfchen bringen.

Im einst weit über die Region des Nordschwarzwalds hinaus bekannten „Biberkessel“ soll ein Dorfladen entstehen. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Im einst weit über die Region des Nordschwarzwalds hinaus bekannten „Biberkessel“ soll ein Dorfladen entstehen. Foto: Veronika Gareus-Kugel

In den mächtigen Tannen und Fichten rauscht der Wind. Das schüchterne Singen eines Vogels ist zu hören. Hundsbach ist ein Ort der Ruhe und bar jeder Hektik. „Genau das Richtige für uns“, sagen Teresa-Maria und Thomas Sura. Sie planen in naher Zukunft im Forbacher Teilort einen Dorfladen einzurichten, liebevoll „Waldlädchen“ genannt.

Dem vom Ehepaar gestellten Bauantrag zur Umnutzung des benachbarten Wohnhauses, dem ehemaligen Café Biberkessel (Viehläger 24), wird seitens der Gemeinde große Bedeutung beigemessen. Das Gebäude in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Wohnhaus der Familie Sura stand nahezu 20 Jahre leer. Den Gebäudeerwerb begleiteten Schwierigkeiten, erzählt Thomas Sura. Lange Zeit wurde das Haus von der Familie als Lager genutzt. Jetzt soll dem Gebäude neues Leben eingehaucht werden.

Ausschließlich Bio-Lebensmittel kommen in den Verkauf

Im Erdgeschoss will das Paar das Waldlädchen einrichten. In den Verkauf werden ausschließlich Bio-Lebensmittel kommen, auch solche der Grundversorgung, führt die Bauherrin aus.

Dem Coronavirus positive Seiten nachzusagen, ist ein unmögliches Unterfangen. Doch in diesem Fall fungierte das Virus als Motivationsbeschleuniger, erzählt Teresa-Maria Sura.

Und das kam so: Seit Langem gehören Bio-Lebensmittel ebenso wie deren Herstellung zum Alltag der Familie. Als vor einem Jahr Covid-19 über die Welt hereinbrach, begann das Paar, auch für befreundete Nachbarn die Versorgung mit Lebensmitteln vom Bio-Großhandel, Bio-Gemüseproduzenten oder mit Bio-Tiefkühlware sicherzustellen. Insbesondere Besitzer von Ferienhäusern nahmen diese Form der Nachbarschaftshilfe gerne an. Ohne große Pläne zu schmieden, wurde damit begonnen. Der Erfolg war ganz aufseiten der Familie. Bestellungen wurden aufgegeben, die an einem bestimmten Tag abgeholt werden konnten.

Teresa-Maria Sura liebt, es Neues zu entdecken. Der Dreiklang aus bewusster Ernährung, Geist und Körper sei für sie die Richtschnur. Sie ist Autorin mehrerer Bücher zu den Themen Rohkost, vegetarisches und veganes Essen. Das Wissen darüber – auch über ketogene Ernährung, eine kohlenhydratarme, aber fettreiche Kost – gibt sie gerne in Rahmen von Seminaren weiter.

Ort bestens geeignet für eine Handy-Diät

Ganz besonderen Spaß bereitet es ihr, Kinder mit auf die Erlebnisreise Lebensmittel und Kochen zu nehmen und dafür zu begeistern.

Ihr Konzept umfasst deshalb auch eine Gastronomieküche für die Produktion der eigenen in der Hauptsache leckeren Low-Carb-Kreationen sowie eine Seminarküche und Seminarräume.

Der Wald, die Kräuterwiesen, die Hochbeete. Die Umgebung von Hundsbach und dem Sura-Anwesen ist ein Schwarzwald-Idyll. Ein Ort, bestens geeignet für Meditation, autogenes Training oder Tiefenentspannung. Desgleichen für diejenigen, die sich zum Beispiel einmal selbst eine Handy-Diät verordnen wollen.

Eingeplant sind deshalb auch Ferien-Appartements für Erwachsene, die Ruhe suchen. Das Vorhaben wird zudem von Leader begleitet.

Vor knapp zehn Jahren kehrte das Ehepaar Baden-Baden den Rücken und zog nach Hundsbach mit seinen rund 330 Einwohnern. Auf ihre Initiative gehen in der Kurstadt der Wohlfühlladen sowie das Rainbow Spirit Festival zurück. Mit dem Dorflädchen will das Ehepaar nun sein nächstes Projekt starten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.