Waldseebad Gaggenau vor Wiedereröffnung

Gaggenau (BT) – „In seiner Größe und Art einmalig im Südwesten“: Das sagt Bäderchef Jörg Zimmer über das neue Waldseebad, das am 19. Mai Eröffnung feiert.

Das lange Warten hat bald ein Ende: Ab 19. Mai öffnet das neue Waldseebad seine Pforten. Foto: Hans-Peter Hegmann

© BT

Das lange Warten hat bald ein Ende: Ab 19. Mai öffnet das neue Waldseebad seine Pforten. Foto: Hans-Peter Hegmann

Die lang ersehnte Wiedereröffnung des Waldseebads rückt näher: Zum offiziellen Saisonstart am Donnerstagabend, 19. Mai, folgt bis einschließlich Sonntag, 21. Mai, ein kostenloses Schnupperwochenende für die Bevölkerung, um das neue Bad zu entdecken. Das kündigt die Stadtverwaltung an und informiert über alles Wesentliche zur Eröffnung.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für den Neustart auf Hochtouren. Für eine Verzögerung und einen aufwendigen Putzeinsatz sorgte unlängst der Saharastaub. Mittlerweile ist das Naturbad aber wieder mit Wasser gefüllt und auch in die Edelstahlbecken konnte nun Wasser eingelassen werden. Der neue Gaggenauer Bäderchef, Jörg Zimmer, freut sich schon auf die Eröffnung „des Bads, das in seiner Größe und Art einmalig im Südwesten ist“.

Rückblick: Im Juni und Juli 2016 sorgten heftige Unwetter wortwörtlich für den Untergang des traditionsreichen Bads im Traischbachtal. In einem großen Bürgerbeteiligungsprozess wurde dann abgewogen, wo und wie es wieder aufgebaut werden soll.

Neubau: 2.800 Quadratmeter Wasserfläche stehen nun zum Schwimmen und Entspannen zur Verfügung. Allein 2.000 Quadratmeter entfallen dabei auf den Naturbadbereich, der aus einem 50 Meter langen Schwimmbecken sowie einem halbrunden seeähnlichen Nichtschwimmerbecken besteht.

Sieben verschiedene Becken

Die Becken sind miteinander verbunden, sodass durchgeschwommen werden kann und doch eine optische Barriere vorhanden ist, über die eine Bogenbrücke führt. Im Anschluss ans Nichtschwimmerbecken gibt es einen Wasserspielbereich für die jüngeren Besucher. Im oberen Bereich des Bads wurde ein neuer Sanitär- und Umkleidebereich geschaffen. Daneben befindet sich das zweite Kleinkindbecken mit einem nachempfundenen Bachlauf, der zum Experimentieren und zum Wasserspritzen einlädt.

Sieben verschiedene Becken: Sieben Becken umfasst das neue Waldseebad, dabei gibt es mit Ausnahme des Sprungbeckens jede Beckenart einmal mit biologisch aufbereitetem Wasser und einmal mit gechlortem Wasser. Durch die unterschiedlichen Beckenarten – Edelstahlbecken und grüne Folie im Naturbad – ist auch optisch erkennbar, in welchem Badbereich man sich aufhält. Zwei Schwimmerbecken (einmal 25 Meter und einmal 50 Meter lang) verlocken zum Bahnenschwimmen und Wettkampftraining. Neu geschaffen wurde ein Sprungbecken mit vier Metern Tiefe und einem Sprungturm, der Absprungmöglichkeiten von einem, drei und fünf Metern bietet. Das danebenliegende Nichtschwimmerbecken bietet eine Wellenbreitrutsche und eine Schaukelbucht. In dieser können die Besucher das Wasser in „ozeanische Schwingungen“ bringen. Spaß und Abwechslung versprechen in fast allen Becken zahlreiche Massagedüsen, Wasserspeier und Sprudler sowie ein meterhoher Geysir im Naturbad.

Barrierefreiheit: Das Waldseebad ist eins der ersten Gaggenauer Großprojekte, bei dem versucht wurde, möglichst viele Barrieren zu vermeiden und so Menschen mit körperlichen Einschränkungen den Besuch zu ermöglichen. Unter anderem führt ein taktiles Leitsystem vom Eingang zu den behindertengerechten Umkleiden/Sanitäreinrichtungen. An den Becken erleichtert ein Pool-Lifter den Zugang und auch an eine Rolli-Sonnenterrasse wurde gedacht, wo Rollstuhlfahrer mit Begleitung problemlos einen gepflasterten Platz, integriert in der Rasenfläche, nutzen können.

Kartenverkauf: Für Familien und Alleinerziehende gibt es 50 Prozent Ermäßigung. Ob Einzel-, Zehner- oder Saisonkarte: Überall wurden Ermäßigungen für bestimmte Personengruppen berücksichtigt. Ab Dienstag, 12. April, können im Bürgerbüro der Stadt Eintrittskarten, vor allem Saisonkarten, erworben werden. Aus technischen Gründen können die Karten bis auf weiteres nur bar bezahlt werden. Wer eine solche für sich und/oder seine Familie möchte, muss für jede einzelne Person ein Foto in der Größe von 35 bis 45 Millimeter (am besten ein Passbild) mitbringen, damit jedem Familienmitglied eine Karte ausgestellt werden kann.

Zum Artikel

Erstellt:
7. April 2022, 15:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.