Warnung vor Ausflug ins Höhengebiet am Wochenende

Baden-Baden (bema/red/lsw) – Die Behörden warnen vor Ausflügen ins Höhengebiet am Wochenende. Durch den vielen Schnee stünden dort noch weniger Parkplätze als sonst zur Verfügung.

Des einen Freud, des anderen Leid: Diese Langläufer genießen die weiße Pracht im Höhengebiet. Foto: Bernhard Margull

© bema

Des einen Freud, des anderen Leid: Diese Langläufer genießen die weiße Pracht im Höhengebiet. Foto: Bernhard Margull

Frau Holle hat den Nordschwarzwald voll im Griff. Die Straßenmeisterei stellte am Donnerstag am frühen Morgen schon in Bühlertal an der Sandstraße als Zufahrt zur Schwarzwaldhochstraße das Verkehrszeichen auf: nur mit Winterausrüstung befahrbar.

Unterhalb des Wiedenfelsens und auf der ganzen B500 gab es eine geschlossene Schneedecke; Räumdienste sind permanent im Einsatz. In der Bühlertäler Lochfeldstraße rutschte ein Lkw ab. Er drohte umzustürzen und musste mit einem schweren Bergungsfahrzeug aus seiner misslichen Lage befreit werden.

Behörden wollen konsequent durchgreifen

Derweil wollen die Behörden auch am kommenden Wochenende im Nordschwarzwald gegen Verkehrssünder vorgehen. Das teilte der Landkreis Rastatt am Donnerstag mit. Falschparker würden verwarnt und auch abgeschleppt; Straßen würden bei Bedarf gesperrt.

Durch den anhaltend starken Schneefall stehen am Wochenende im Höhengebiet voraussichtlich noch deutlich weniger Parkplätze als normalerweise zur Verfügung. Die Polizei werde mit starken Kräften vor Ort sein, hieß es. Man appelliere an die Bürger, stark frequentierte Ausflugsziele zu meiden, so das Landratsamt Rastatt.

Die Behörde kündigte weiter an, dass man wieder gegen widerrechtliches Verhalten auf den Straßen des Nordschwarzwalds vorgehen werde. Die Landkreise Ortenaukreis, Rastatt und Freudenstadt, die betroffenen Städte und Gemeinden sowie das Polizeipräsidium Offenburg hätten vereinbart, wie an den zurückliegenden Wochenenden Falschparker zu beanstanden, abzuschleppen und Straßen zur Gefahrenabwehr zu sperren.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.