Warten, bis die Bäder öffnen

Murgtal (vgk/mm) – Es ist wie eine Fahrt ins Blaue: Gemeinden und Schwimmbadvereine warten auf verbindliche Vorgaben, damit endlich die Freibäder wieder öffnen können.

Im Schwimmbad Obertsrot muss die Warmwasseranlage hergerichtet werden. Fotos: Gareus-Kugel

© vgk

Im Schwimmbad Obertsrot muss die Warmwasseranlage hergerichtet werden. Fotos: Gareus-Kugel

Sommer, Sonne, Wasser, gehören für viele Menschen einfach zusammen. Die Temperaturen der vergangenen Tage waren sommerlich. Der Dreiklang hatte jedoch einen entscheidenden Makel: Die Schwimmbäder sind noch geschlossen. Die Corona-Pandemie ließ bisher deren Öffnungen nicht zu. Am 6. Juni sollen die Einrichtungen im Land nun wieder öffnen dürfen. Die vier Gernsbacher Bäder bleiben voraussichtlich noch die nächsten vier Wochen geschlossen. Auch in Forbach und Weisenbach ist noch keine Öffnung in Sicht.

Die vierwöchige Frist werde gebraucht, um alle notwendigen Unterhaltungsarbeiten abzuschließen, erläuterte die Gernsbacher Pressesprecherin Nicoletta Arand im BT-Gespräch. Die virusbedingten unterbrochenen Beckenreinigungsarbeiten müssen fortgesetzt, Pflasterbeläge noch gereinigt und Bänke gestrichen werden. Auch die Inbetriebnahme der technischen Anlagen erfordere diesen Zeitrahmen.

Wie die Nutzung der städtischen Einrichtungen in Corona-Zeiten und die Hygieneregeln aussehen werden, muss noch abgewartet werden. Auch aktuell warten die Kommunen auf genaue Regelungen, unter welchen Bedingungen ein Badebetrieb stattfinden kann.

Igelbachbad: Eine Überraschung erwartet die Badegäste des Igelbachbades. Vor rund zwei Wochen öffnete „Gerns Garden“, Poolbar und Restaurant, seine Pforten. Ein großes Shelter-Zelt sorgt für Schatten, Paletten-Möbel und Liegestühle sorgen für eine Aufwertung des Eingangsbereiches.

„Wir haben nach Lösungen gesucht, wie wir trotz Corona-Krise und solange kein Schwimmbadbetrieb herrscht, Geld verdienen können“, erzählt Hakan Akjoy. Er betreibt seit drei Jahren mit seiner Frau Tina den Kiosk im Gernsbacher Freibad. Die Speisekarte wurde erweitert. Von 11 Uhr bis 22 Uhr, auch nach dem Ende des Badebetriebs um 20 Uhr, kann jetzt im Igelbachbad gegessen werden.

Freibad Obertsrot: Noch nicht in Betrieb gehen kann die Absorberanlage im Schwimmbad Obertsrot. „Wir durften das Bad nicht mehr betreten“, erläuterte Fördervereinsvorsitzender Torsten Feigel den rund dreimonatigen Verzug. Der Verein hatte sich bereit erklärt, die Warmwasservorrichtung so weit vorzubereiten, dass diese in die Schwimmbadtechnik integriert werden kann. Dies werde erst im Lauf der Saison sein, sagte Feigel. Seit 14 Tagen sorgen die Vereinsmitglieder, unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln, für eine optische Aufwertung der Außenanlage.

Freibad Reichental: Die Reinigung und das Streichen des Beckens sind abgeschlossen. Diese Aufgaben wurden von Bademeister Bernhard Wieland erledigt. „Ansonsten ist dieses Mal nicht mehr so viel zu tun“, freut sich der Fördervereinsvorsitzende, Robert Klumpp. Dieser zeigt sich zudem gespannt, wie sich die Saison gestalten werde. Zu Spitzenzeiten wurden bis zu 800 Gäste am Tag gezählt. Vermutlich werde die zugelassene Zahl der Besucher sich an der Größe der Liegeflächen bemessen, mutmaßt Klumpp.

Freibad Lautenbach: „In Lautenbach reicht uns normalerweise eine Woche Vorbereitungszeit“, meinte der Vorsitzende des Schwimmbadvereins Lautenbach (SIL), Matthias Mörmann. Es ist das kleinste der Gernsbacher Schwimmbäder. An heißen Sommertagen suchen bis zu 250 Badegäste Erfrischung in der Freizeiteinrichtung. Wie viele in Zukunft letztendlich Einlass finden werden, hängt von den zukünftigen Vorschriften ab, meinte Mörmann. Das Bad sei von der Größe her überschaubar und die getroffenen Sicherheitsmaßnahmen demgemäß leichter umzusetzen. Wenig Verständnis hege er, falls die Eröffnung der Freibäder zum selben Zeitpunkt erfolgen würde. Bäder, in denen die Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen sind, sollten öffnen können.

Freibad Weisenbach: Ziel sei es, das Latschigbad in diesem Sommer zu öffnen, versicherte Klaus Burkhardt, der Vorsitzende des Schwimmbadvereins. Wann und in welcher Form? Auch in Weisenbach wartet man noch auf klare Vorgaben zu den Modalitäten. Es werde wohl ein reduziertes Angebot geben. Wie dieses aussehen könne, sei noch ungewiss. „Eines ist klar, Es wird nicht die gleiche Saison werden wie im Vorjahr“, so Burkhardt.

Freibad Forbach: Ob das Montana geöffnet wird, hängt von der Verordnung der Landesregierung ab. „Wir warten auf die genauen Vorgaben“, erläuterte Bürgermeisterin Kathrin Buhrke. Wenn die Regeln bekannt sind, soll der Gemeinderat am 16. Juni über die Öffnung des Bads entscheiden. Es müsse geklärt werden, welche Vorgaben umzusetzen sind und ob dies personell und finanziell auch leistbar sei, hatte Buhrke bereits in der jüngsten Gemeinderatssitzung berichtet.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.