Was passiert, wenn Impftermine nicht wahrgenommen werden?

Baden-Baden (sga) – Impftermine in den KIZ sind begehrt. Die wenigen verfügbaren sind schnell vergeben. Doch was passiert mit den Dosen, wenn ein Impfling zum vereinbarten Termin nicht erscheint?

Die Injektionen liegen bereit: Die beiden Kreisimpfzentren in Mittelbaden erhielten in einer ersten Tranche jeweils 1.170 Dosen. Foto: Margull

© bema

Die Injektionen liegen bereit: Die beiden Kreisimpfzentren in Mittelbaden erhielten in einer ersten Tranche jeweils 1.170 Dosen. Foto: Margull

Seit vergangenen Freitag werden in den Kreisimpfzentren (KIZ) in Mittelbaden die Impfstoffe gegen das Coronavirus injiziert. Auch für das Kurhaus in Baden-Baden konnten hierfür Termine vereinbart werden, die jedoch schon nach kurzer Zeit restlos vergeben waren. Doch was passiert mit den Dosen, wenn ein Impfling zum vereinbarten Termin nicht erscheint?
„Umsonst wurde sicherlich kein Stoff geliefert“, erklärt Roland Seiter, Pressesprecher der Stadt Baden-Baden. „Sollte eine angemeldete Person kurzfristig absagen oder einfach nicht erscheinen, haben wir dafür andere Lösungen.“ Schließlich müsse der Stoff dauerhaft gekühlt und schnellstmöglich verbraucht werden. Seiter erklärt: „Geimpft wird in solchen Fällen das Personal, das im Kreisimpfzentrum eingesetzt wird.“ Sollte dies bereits geschehen sein, werde der Rettungsdienst und die Belegschaft des Klinikums Mittelbaden geimpft.

Was den Stoff von Biontech/Pfizer betrifft, muss dieser bei minus 70 Grad Celsius gelagert beziehungsweise transportiert werden. Bevor die Dosen injiziert werden, müssen sie rechtzeitig aufgetaut werden. Der Impfstoff kann bis zu fünf Tage im Kühlschrank gehalten werden, doch dann muss er spätestens verbraucht werden.

Geliefert wurden den Impfzentren im Kurhaus und der Schwarzwaldhalle in Bühl bereits am vergangenen Mittwoch jeweils 1.170 Dosen, die in 195 Kisten à sechs Ampullen eingetroffen sind. Davon geht jeweils mehr als die Hälfte an die mobilen Impfteams, die mit dem Start der KIZ ihre Arbeit in den regionalen Pflegeheimen begonnen haben. Was das Impfen im Kurhaus betrifft, wurden für die aktuell angesetzten vier Impftage 640 Dosen bereitgestellt. Pro Stunde können also rund 40 Menschen geimpft werden.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2021, 16:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.