Wechselfieber in der Fußball-Landesliga

Bühl (mi) – Die neue Fußballsaion steht vor der Tür, die Mannschaften in der Landesliga haben sich verstärkt, mussten aber auch bittere Abgänge verkraften – außer der VfB Bühl.

Folgt auf seinen Vater Joachim als neuer (Spieler-)Trainer in Loffenau: Sven Huber. Foto: Frank Vetter

© fuv

Folgt auf seinen Vater Joachim als neuer (Spieler-)Trainer in Loffenau: Sven Huber. Foto: Frank Vetter

Kaum ist die Fußball-Saison mit den Entscheidungen beim außerordentlichen Verbandstag in Emmendingen endgültig zu den Akten gelegt worden, gehen die Planungen der Amateurvereine schon Richtung neue Spielzeit – laut Rahmenterminplan soll das am 22. August der Fall sein. Wie in anderen Ligen herrscht auch in der Landesliga noch jede Menge Ungewissheit zum Ende der traditionellen Wechselfrist.

Klar ist, dass die bisherige 16er-Staffel nach den Beschlüssen von Emmendingen um zwei Teams aufgestockt wird, da das Schlusslicht im März, der TSV Loffenau, eben doch nicht abgestiegen ist und der zum Zeitpunkt des Saison-Abbruchs führende SV Ulm zum Bezirksliga-Champion ernannt wurde. Während die Oberacherner Reserve sich zurückgezogen hat, kommt wohl der 1. SV Mörsch, der angesichts der Chancenlosigkeit des ausgedünnten Kaders keine Perspektiven in der Verbandsliga mehr sieht, freiwillig zurück. Eine endgültige Entscheidung steht aber noch aus.

Kein Abgang beim VfB Bühl

Tragisch war der Abbruch für den VfB Bühl und speziell für deren Trainer Alexander Hassenstein. Die auf Rang zwei postierten Zwetschgenstädter hätten gute Chancen auf die Relegationsspiele gehabt. Bereits im ersten Jahr nach seiner Rückkehr ins Hägenich war Hassenstein als Dritter nur knapp an den Aufstiegsspielen vorbeigeschrammt. Bei seinem vierten Anlauf setzt er neben seinen langzeitverletzten Rekonvaleszenten auf vier Neue und keinen Abgang.

Erstmals nach sieben Jahren geht bei Rot-Weiß Elchesheim die Huber-Dynastie zu Ende. Ein Jahr nach Florian verlässt nun auch Sven den Verein und hinterlässt große Spuren. „Nicht nur als Spieler, sondern auch als Mensch war er wie schon Florian eine Identifikationsfigur. Ich werde ihn vermissen“, weint ihm Vorstand Dieter Link mehr als eine Träne nach. Freilich erhält er im technisch anspruchsvollen Dirk Rohde, der mit 28 Jahren bereits sechs Saisons als Spielertrainer – zuletzt bei Fortuna Kirchfeld – hinter sich hat, einen würdigen Nachfolger. Wo Rohde bisher tätig war, war auch der Erfolg da. Link: „Auch deshalb schielen wir nach oben.“

Die Familienbande, die die Hubers in Elchesheim stark geprägt haben, knüpfen sie nun künftig in Loffenau. Pikanterweise beerbt ja Sven seinen Vater Joachim, der bis zum Saison-Abbruch merklich frischen Wind in den zuvor schier hoffnungslos abgeschlagenen Verein gebracht hatte.

Jung: „Guter Querschnitt von Talent und Routiniers“

Gemeinsam mit Loffenau geht auch der FV Würmersheim in die dritte Landesliga-Saison, hat im Gegensatz zum TSV aber eine prima Saison hinter sich. Trainer Manuel Jung hat ein starkes Kollektiv geformt. „Ziel bleibt trotzdem der Klassenerhalt. Dafür haben wir nun junges Blut hinzugewonnen. Es ist ein guter Querschnitt von Talent und Routiniers“, hofft Jung auf eine erneute positive Überraschung.

Der FV Ottersweier steht auch im zweiten Jahr vor hohen Hürden. Mit nicht weniger als acht Neuzugängen versucht der erfahrene Christian Coratella, den im ersten Landesliga-Jahr zu dünnen Kader merklich aufzupäppeln.

Der SV Sinzheim hatte bis zum Abbruch unter Marcel Stern, der sich mit wichtigen Toren als Führungsfigur in der Kabine und auf dem Rasen etabliert hat, merkliche Fortschritte gemacht, was die Konstanz betrifft. Hier gilt es weiter anzusetzen. Der langjährige Verbandsliga-Spieler Christian Schlusser kehrt zurück.

Für Aufsteiger SV Ulm gilt das Gleiche wie für alle anderen, die erstmals Landesliga-Luft schnuppern: Überleben ist alles. Der bisherige Assistent Fabian Ernst beerbt Erfolgstrainer Oliver Bethge.

FV Ottersweier

Zugänge: Ümit Kocak (Baden-Oos), Marius Seiter (SV Sasbach), Stefan Armbruster (SV Renchen), Erkan Büyükkör (SV Sasbach), Cihan Tuzcu (vereinslos), Tizian Caraffa (SV Sasbach), Emile Yadjo Scheuerer (SV Honau), Jason Dosch (SV Ulm), Florian Beyer, Silas Albrecht (beide eigene Jugend).

Abgänge: Daniel Seid (SV Bühlertal), Nils Kiesewalter( TuS Greffern), Benis Ademah (SV Neusatz).

Trainer: Christian Coratella (sechste Saison).

VfB Bühl

Zugänge: Yusuf Büyükasik (VfB Unzhurst), Petrit Muslija (VfR Achern), Mavrin Ziegler (SV Weitenung), Iven Engelhardt (eigene Jugend).

Abgänge: keine.

Trainer: Alexander Hassenstein (vierte Saison).

SV Sinzheim

Zugänge: Sven Kolodzick (FV Stollhofen/Söllingen), Christian Schlusser (VfB Unzhurst), Fabio Chinzi, Luca Heck, Ruben Thaller, Lucas-Elias Hofen, Marvin Giel, Robin Vogl, Niclas Benz (alle eigene Jugend).

Abgänge: Dominic Trapp (SV Sasbachwalden), Paul Schopf (SV Oberachern), Phillip Schnurr (SV Ulm), Pablo Noguera (Ziel unbekannt).

Trainer: Marcel Stern (dritte Saison).

TSV Loffenau

Zugänge: Elias Azzedine (SV Sinzheim), Ousman Abah (Spvgg Ottenau), Marius Ganz (Mutschelbach), Ekrem Arifaj (Türkiyemspor Selbach) Fabian Wallner (Mannheim), Fabio Baecker (eigene Jugend).

Abgänge: Tobias Skubatz (Spvgg Ottenau), Jean Claude Sewonou, Luca Mahler (beide FV Würmersheim).

Trainer: Sven Huber (erste Saison).

Rot-Weiß Elchesheim

Zugänge: Dominic Frey (Fortuna Kirchfeld), Goran Dragojevic (FV Baden-Oos), Aleksander Bodirogic (FV Baden-Oos), Slobodan Spaskovski (FV Baden-Oos), Nikola Kandic (SV Oberachern), Leon Strack J(SG Rheinstetten), Jan Duflot (TuS Hügelsheim), Fabian Hettel (SV Au), Jehad Sido (eigene Jugend), Ibrahim Almohammed (FV Rauental), Ioan Fanea (Frankonia Rastatt), Artur Miller (FV Würmersheim).

Abgänge: Sven Huber (TSV Loffenau), Hakki Tasli, Keanu Güler (beide VFB Gaggenau 2001), Felix For-tenbacher. Simon Herr, Tobias Baumann (alle Phönix Durmersheim), Robin Schmalbach, Philipp Lais (beide Karriereende).

Trainer: Dirk Rohde (erste Saison).

FV Würmersheim

Zugänge: Felix Reis (FV Steinmauern), Yasin Sahin (SG Ötigheim), Lukas Kalbfuss (FV Wiesental), Janik Walter (SV Au), Samuel Kleber (SV 08 Kuppenheim), Luca Mahler (TSV Loffenau), Jean Claude Sewonou (TSV Loffenau), Fabian Elias Rummel (TSV Schöllbronn), Nicolas Kratz (TSV Pfaffenrot), Adam Marcel (SV Beiertheim), Marius Wagner, Marvin Haitz, Daniel Essig (alle eigene Jugend).

Abgänge: Stefan Ochs (Sportfreunde Forcheim), Jan Koglin (SG Rüppurr), Roberto Rilli (RSC/DJK Rastatt).

Trainer: Manuel Jung (vierte Saison).

SV Ulm

Zugänge: Marvin Mußler (SV Sasbach), Alexander Hofmann (eigene Jugend), Philipp Schnurr (SV Sinzheim).

Abgänge: Benito Incoronato (TuS Hügelsheim), Waldemar Lind (SV Leiberstung), Aykut Ademogullari (Kickers Baden-Baden), David Friedmann (RW Stegen), Sebastian Kümmich (SV Scherzheim).

Trainer: Fabian Ernst (erste Saison).

1. SV Mörsch

Zugänge: Kevin Clussmann (reaktiviert), Dennis Gob (FV Ötigheim), Daniel Rimmelspacher (SV Au am Rhein), Tobias Gauder (reaktiviert), Manuel Juchacz (SG Daxlanden), Nico Knappe (FC Spöck), Wladislaw Weber (SG Herzogsweiler-Durrweiler), Markus Schulze.

Abgänge: Marvin Lehel (SC Neuburgweier), Tijeras Martinez (Daxlanden), Leon Preine (Mutschelbach), Markus Baumann (Mutschelbach), Marco Jasin (Mutschelbach II), Nico Bretzinger (Rüppurr), Dominik Kerling (FV Mosbach).

Trainer: Christian Hofmeier (erste Saison).

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juni 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.