Wein will’s wieder wissen

Von Markus Koch

Bischweier (mak) – Bürgermeister Robert Wein, der seit 32 Jahren die Geschicke von Bischweier lenkt, will bei der Bürgermeisterwahl am 25. Oktober für eine fünfte Amtszeit antreten.

Wein will’s wieder wissen

Bürgermeister Robert Wein ist seit 32 Jahren Bürgermeister in Bischweier. Foto: Koch

Der 62-Jährige hatte sich in den vergangenen Wochen auf BT-Anfragen mit einem Statement zurückgehalten und wollte sich eigentlich erst in der Gemeinderatssitzung am kommenden Donnerstag, 23. Juli, erklären. Allerdings wurde in den Sitzungsunterlagen ausgeführt, dass er Wahlbewerber ist. „Das hat mich jetzt doch überrascht“, meinte Wein. Er habe sich über den Jahreswechsel „reichlich Gedanken“ gemacht und das Thema auch in Ruhe mit der ganzen Familie abgeklärt. „Du machst das mit ganzem Herzen, du hast die Wahl“, habe es im Hinblick auf eine erneute Kandidatur geheißen. „Ich denke, ich habe bisher gute Arbeit abgeliefert und wir sind in den großen Themen mittendrin, aber noch nicht fertig“, urteilt der Rathauschef. Sollte er gewählt werden, dann zähle die Entwicklung des Baugebiets Winkelfeld zu seinen Schwerpunkten, ebenso wie die Nachfolgenutzung auf dem Spanplattenareal, das Dorfentwicklungskonzept Bischweier 2025 und die Modernisierung der Verwaltung. „Wir sind mit Volldampf unterwegs, ich kann nicht einmal Urlaub machen, ich habe noch 62 Tage Resturlaub. Aber so ist das halt in diesem Job“, meint Wein. Auf die Frage, ob er die volle Amtszeit bis 70 ausschöpfen werde, meint er: „Gewählt wird auf acht Jahre. Ich habe hierzu geistig und körperlich die Energie und Kraft. Von meinem Herzinfarkt sind keine Folgen zurückgeblieben.“ Obwohl er seit vier Amtszeiten auf dem Chefsessel im Rathaus sitzt, rechnet er mit einem Gegenkandidaten: „Ich weiß, dass es bereits einen Interessenten gibt“, antwortet er auf die entsprechende Frage, ohne jedoch mehr zu verraten. Die Stelle des Bürgermeisters wird am 14. August im Staatsanzeiger ausgeschrieben, die Bewerbungsfrist läuft vom 15. August bis 29. September. Ein etwaiger zweiter Wahlgang ist auf 15. November terminiert.