Weisenbach: Gemeinderat geht in Klausur

Weisenbach (mm) – Es wird eine Premiere für Bürgermeister Daniel Retsch: Gemeinderat und Verwaltung treffen sich zu einer Klausurtagung.

Mit der Weiterentwicklung von Weisenbach befassen sich Gemeinderat und Verwaltung. Foto: Raimund Götz/Archiv

© rag

Mit der Weiterentwicklung von Weisenbach befassen sich Gemeinderat und Verwaltung. Foto: Raimund Götz/Archiv

Schwerpunktthema wird die künftige Gemeindeentwicklung sein, berichtet der Rathauschef auf BT-Anfrage.

Der Fokus liegt dabei zunächst auf den Themen Wohnen, Ortskernsanierung und Gewerbe. Diesen widmet man sich verstärkt am Freitag, 16. Juli. Ab 16 Uhr treffen sich die Klausurteilnehmer in der Weisenbacher Festhalle, etwa fünf Stunden sind für Informationen, Gespräche und Diskussionen vorgesehen. Für Samstag, 17. Juli, ist geplant, die Klausur von 8.30 bis 16.15 Uhr fortzusetzen. Auch externe Teilnehmer werden erwartet, erläutert Retsch.

Nachhaltige Gemeindeentwicklung

Themen gibt es genügend, allerdings werde es keinen „Rundumschlag“ geben. Vielmehr gehe es um die nachhaltige Gemeindeentwicklung. Grundlage dafür ist das Gemeindeentwicklungs- und Demografiekonzept. Darin sind Handlungsfelder wie nachhaltige Ortsentwicklung, Zusammenleben der Generationen und attraktive Infrastruktur fixiert. Der Maßnahmenkatalog setzt Aktivitäten in unterschiedlichen Bereichen fest. Die Fortschreibung von 2019 ist die Weiterentwicklung des Konzepts aus dem Jahr 2013. Die Maßnahmen müssen regelmäßig an die Entwicklungen angepasst und im weiteren Beteiligungsprozess aktualisiert werden, ist dort zu lesen. Dazu treffen sich Gemeinderat und Verwaltung bei der Klausur. Eine Machbarkeitsstudie zur Dorfentwicklung wird bei der Tagung vorgestellt.

Ein wichtiges Thema sei die Schulentwicklung, verrät Daniel Retsch. Auch werde der Gemeinderat über die Nutzung und Ausstattung von Festhalle, Grundschul- und Werkrealschulgebäude sprechen. „Synergien sind dabei wichtig“, bekräftigt Retsch.

Zimmerplatz und Hirsch-Areal

Wie geht es weiter am Zimmerplatz? Was passiert auf dem Hirsch-Areal? Auch mit diesen zentralen Fragen beschäftigen sich die Klausurteilnehmer. So ist das weitere Vorgehen auf dem Hirsch-Areal im Ortskern zwischen Hauptstraße und Eisenbahnstraße im Sanierungsgebiet „Ortsmitte I“ bereits Thema in der kommenden Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 15. Juli. Die städtebauliche Entwicklung dort hat eine hohe Bedeutung, neuer Wohnraum soll entstehen. Ein Bebauungsplan und eine Veränderungssperre sollen beschlossen werden.

Die Verbesserung der Infrastruktur ist zentrales Thema der Klausurtagung, ein Gedankenaustausch nach allen Richtungen dazu erforderlich, erläutert der Bürgermeister. Der Blick ist in die Zukunft gerichtet, „wir müssen einfach offen denken“, formuliert Retsch die Vorgabe für das Treffen am Wochenende. Die Ergebnisse sollen dann in die zukünftige Gemeinderats- und Verwaltungsarbeit einfließen.

Ihr Autor

BT-Redakteur Markus Mack

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juli 2021, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.