Weisenbach: Historische Runde kommt

Von Markus Mack

Weisenbach (mm) – Die ersten Schilder für die „Historische Runde“ in Weisenbach und Au sind montiert. Insgesamt soll es auf dem Rundweg 31 Stationen mit Informationstafeln geben.

Weisenbach: Historische  Runde kommt

Die ersten Schilder für die Historische Runde sind montiert. Foto: Raimund Götz

Michael Essig, der Vorsitzende des Heimatpflegevereins, und dessen Ehrenvorsitzender Roland Hürst waren mitdabei, als die Hinweisschilder an markanten Gebäuden wie der Weisenbacher Kirche Sankt Wendelin und dem Belzerhaus angebracht wurden.Der Verein beschäftigte sich in den vergangenen Monaten intensiv mitdem Thema. Der Heimatpflegeverein wollte schon seit Längerem besondere Gebäude und Objekte in Weisenbach und Au mit Informationstafeln versehen. Rund 15000 Euro sind für das Projekt veranschlagt, ein Leader-Zuschuss von rund 10600 Euro ist bewilligt. Gemeinderat und Verwaltung waren voll des Lobs für die Idee, die zusammen mit Bürgermeister Daniel Retsch weiterentwickelt wurde.

Zeitintensive Vorbereitungen

Der Heimatpflegeverein erbrachte dazu Eigenleistungen für Text- und Bildrecherchen, Absprachen mit Gebäudeeigentümern sowie die Gestaltung der Informationstafeln. Die Vorbereitungen waren sehr zeitintensiv, erzählt Michael Essig. Rund 350 Arbeitsstunden hätten er sowie seine Mitstreiter Adi Marxer und Rudolf Fritz aufgebracht.

Eine große Hilfe seien dabei die Nachforschungen von Annerose Gabauer in den Ortschroniken gewesen. Auch Gespräche mit älteren Bürgern wurden geführt.

Beispiele für Stationen sind die Weisenbacher Wendelinuskapelle, die alte Kelter, die Grundschule, die Festhalle mit ihrem Turm, die Erlenmühle, die Kirchen in Au und Weisenbach, die Heimatstube oder die Auer Lourdes-Grotte. An sechs Stationen, wo keine Schilder angebracht werden können, werden Stelen errichtet.

Mit der „Historischen Runde“ wird der Bevölkerung, den Neubürgern und vor allem den Touristen die Entwicklung der Gebäude und Einrichtungen, die Nutzung und deren Bewohner im Verlauf der Geschichte, nähergebracht.

Auf den Informationstafeln ist ein QR-Code zu finden. Dieser leitet nach dem Abscannen per Smartphone auf die noch zu schaffende Homepage über den Rundweg durch die Ortsteile mit ergänzenden Informationen weiter. Der QR-Code ist auf den Hinweistafeln zu finden, die dazugehörige Internetseite allerdings derzeit noch leer.

Auch für deren Erstellung ist ein Leader-Zuschuss vorgesehen. Wenn dieser erteilt ist, könne die Seite eingerichtet werden, erläuterte Michael Essig. Aufgrund von Corona ist derzeit keine größere Feierlichkeit zur Übergabe des Rundwegs geplant.

Ein Flyer mit Ortsplan, auf dem der Verlauf des Rundwegs eingezeichnet ist, ist laut Essig mittlerweile erstellt und geliefert. Er wird in den kommenden Tagen vom Heimatpflegeverein an die Haushalte in Weisenbach und Au verteilt.