Weiterer Sanierungsbedarf an Kreisschulen

Rastatt/Durmersheim (as) – Der Landkreis Rastatt investiert Millionen in die Handelslehranstalt Rastatt und das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium Durmersheim.

Der verglaste Innenhof der Handelslehranstalt gehört zu den neuralgischen Punkten. Foto: Landkreis Rastatt

© red

Der verglaste Innenhof der Handelslehranstalt gehört zu den neuralgischen Punkten. Foto: Landkreis Rastatt

Seine Schulen sind dem Landkreis lieb – und derzeit auch teuer, wie der Ausschuss für Schulen und Kultur im Sachstandsbericht zu den Sanierungsarbeiten an der Handelslehranstalt (HLA) Rastatt und dem Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium (WHG) Durmersheim erfuhr. Dieser ersetzte die Schulbereisung des Gremiums, die coronabedingt abgesagt worden war. Die wichtigsten Dinge wie ein aktuelles Brandschutzkonzept für die HLA seien mittlerweile umgesetzt, erfuhr der Ausschuss. 1,7 Millionen Euro hat das gekostet. In diesem Zug wurden auch undichte Oberlichter in den Fluren des Obergeschosses erneuert und eine bisher fehlende Verschattung eingebaut.

Im Winter zu kalt, im Sommer zu warm

Doch damit nicht genug: In der mit viel Glas versehenen HLA ist es im Winter zu kalt und im Sommer zu warm. Nun soll eine Konzeption für die energetische Sanierung erarbeitet werden. Neuralgische Punkte seien der Verwaltungsbereich und der verglaste tonnenförmige Innenhof (Foto), heißt es in der Sitzungsvorlage. Auftrag an die Planer: Die hochwertigen Fassaden und die besondere architektonische Gestaltung des Gebäudes erhalten. Auch am WHG wurden von 2014 bis 2019 in mehreren Bauabschnitten für rund 1,9 Millionen Euro weite Teile des Erdgeschosses, naturwissenschaftliche Räume sowie die Toilettenanlagen saniert und ein Aufzug eingebaut. Bis Januar 2021 sollen für 1,7 Millionen Euro die Räume im ersten Obergeschoss modernisiert werden, erfuhr der Ausschuss. So werden beispielsweise im Lehrerzimmer Arbeitsbereiche abgetrennt, Zonen zur Kommunikation und zur Erholung geschaffen und Büros für die erweiterte Schulleitung realisiert. Ob der fünfte Bauabschnitt mit Sanierung der Klassenzimmer im ersten OG nahtlos daran anschließen kann, sei wegen der „sich deutlich verschlechternden finanziellen Rahmenbedingungen des Landkreises“ noch nicht sicher, ließ die Verwaltung weiter wissen. Mittel- bis langfristig stehe zudem eine umfassende Sanierung der WHG-Sporthalle an, die in den 1970er Jahren gebaut wurde, geschätzte Kosten: rund 2,3 Millionen Euro. Da die Halle auch für Vereinssport genutzt wird, erwartet der Landkreis eine Kostenbeteiligung von der Gemeinde Durmersheim. Darüber sei man derzeit im Gespräch.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Oktober 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.