Weiterer Todesfall im Haus Paulus in Rastatt

Rastatt/Gaggenau (BT) – Nach dem Corona-Ausbruch im Rastatter Haus Paulus ist die Zahl der verstorbenen Bewohner auf elf gestiegen. Im Gaggenauer Haus Franziskus gibt es Hinweise auf Omikron.

Weiterer Todesfall im Haus Paulus in Rastatt

Keine Hinweise auf Omikron: Nach dem Corona-Ausbruch wurden im Rastatter Haus Paulus keine Virusvarianten nachgewiesen. Foto: Frank Vetter/Archiv

Im Seniorendomizil Haus Paulus in Rastatt hat es einen weiteren Todesfall und eine neue Corona-Infektion gegeben. Das teilte das Landratsamt Rastatt am Freitag mit. Seit Beginn des Ausbruchs an Weihnachten haben sich (Stand 6. Januar) somit 52 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert, elf Bewohner sind verstorben. Aktuell infiziert sind derzeit noch 34 Bewohner. Außerdem sind fünf Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet. In keinem der Fälle wurde die Omikron-Variante nachgewiesen. In dem Haus wohnen momentan 85 Menschen. Der bereits verhängte Aufnahmestopp gilt weiterhin, heißt es in der Mitteilung weiter.

Keine neuen Fälle in Gaggenau

Keine neuen Fälle gibt es im Haus Franziskus in Gaggenau. Dort haben sich seit dem 30. Dezember sieben Bewohner und zwei Mitarbeiter infiziert. Unter den Infizierten besteht der Verdacht auf die Omikron-Variante bei fünf Bewohnern und einem Mitarbeiter, die restlichen Testergebnisse stehen noch aus. Keiner der Betroffenen ist in klinischer Behandlung. In dem Haus wohnen 109 Menschen. Das bereits vom Gesundheitsamt verhängte, für zwei Wohnbereiche geltende Besuchsverbot sowie der Aufnahmestopp gelten weiterhin. Grund für das Besuchsverbot ist insbesondere der Verdacht auf das Vorliegen der hochansteckenden Omikron-Variante, so das Landratsamt.

Zum Thema:

Kursana-Domizil in Gaggenau: Sieben Bewohner infiziert

Corona-Tragödie: Appell eines Hinterbliebenen