Wertpapiergeschäft legt deutlich zu

Bühl(BNN) – Der Rückblick fällt gut aus, der Ausblick macht Sorgen: Bei der Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Bühl sieht Vorstandsvorsitzender Frank König Ungewissheiten durch den Ukraine-Krieg.

Bilanz gezogen: Frank König (links) und Matthias Frietsch berichten von einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr. Foto: Silvia Hörth

© pr

Bilanz gezogen: Frank König (links) und Matthias Frietsch berichten von einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr. Foto: Silvia Hörth

Der Rückblick fällt entspannter aus als der Ausblick. Die Sparkasse Bühl habe ein zufriedenstellendes Jahr hinter sich, das in Teilbereichen auch Rekordzahlen beschert habe, berichteten die Vorstände Frank König und Matthias Frietsch bei der Bilanzpressekonferenz. Die aktuelle weltpolitische Lage bereite aber Sorgen, sagte Vorstandsvorsitzender König. Corona sei noch nicht bewältigt, da komme mit dem Krieg in der Ukraine die nächste Krise.

Die deutsche Exportquote von drei Prozent in Richtung Russland sei zwar gering. Probleme könnten aber Folgeeffekte wie steigende Energiepreise und die stark anziehende, aktuell bei 7,5 Prozent liegende Inflation bereiten. Zudem drohe in der Konsequenz das Rating von Firmen schlechter auszufallen. Das alles könne derzeit in seinen Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft noch nicht verlässlich eingeschätzt werden.

Die Inflation und der damit einhergehende reale Kaufkraftverlust hätten sich in einer deutlich gestiegenen Nachfrage nach Wertpapieren gespiegelt, sagte Frietsch. Mit einem Plus von 27 Prozent auf 313 Millionen Euro habe dieses Segment im vergangenen Jahr den größten Zuwachs geliefert. Von den zusätzlichen 67 Millionen Euro seien 40 Millionen Neuanlagen gewesen, 27 Millionen resultierten aus Wertsteigerungen bestehender Anlagen. Der Schwerpunkt bei den Beratungen liege bei Fondslösungen, sagte Frietsch. Dabei gebe es unterschiedliche Pakete, etwa Industrie 4.0 oder Immobilienfonds. Nachgefragt sind laut Frank König nachhaltige Fonds. Durch Investitionen in grüne Energieformen, die die Abhängigkeit von fossilen Stoffen verringern könnten, erwarte er hier auch einen Schub.

Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt größer als Angebot

Einen Rekordwert hatte die Sparkasse laut Frietsch bei den Kreditzusagen zu verzeichnen. Sie kletterten um zehn Prozent auf 162 Millionen Euro. Nahezu zwei Drittel davon entfielen auf die Wohnbaufinanzierungen: „Die Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt ist weiter größer als das Angebot.“ Eine Folge davon: Je nach Lage und Segment seien die Quadratmeterpreise zwischen 2019 und 2021 um bis zu 15 Prozent gestiegen.

Unter Strich habe dank der positiven Entwicklungen bei den Wertpapieren und im Kreditgeschäft das Jahresergebnis stabil gehalten werden können. Die Bilanzsumme stieg von 1,12 Milliarden auf 1,18 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss von 0,55 Millionen (400.000 Euro mehr als im Vorjahr) stärkt das Eigenkapital.

Insgesamt sieht König damit eine gute Basis für die weitere Arbeit: „Um die Zukunft der Sparkasse Bühl ist mir nicht bange.“ Wie sich die weltpolitische Lage auf die Wirtschaft auswirke, das sei aber ungewiss. Die Inflation zwinge bei der Zinspolitik zum Handeln, meinte er und sprach denn auch von „leichten Anzeichen einer Zinswende“. Allzu deutlich werde die aber wohl nicht ausfallen, fügte Frietsch an: „Europa will keine hohen Zinsen, weil sonst einzelne Staaten Probleme bekämen“. Für die Sparkasse selbst habe die Niedrigzinsphase im vergangenen Jahr einen weiteren Rückgang des Zinsergebnisses gebracht, es reduzierte sich um 400.000 Euro auf 11,2 Millionen Euro.

Keine Veränderungen plant die Sparkasse bei ihren elf Geschäftsstellen, berichtete Frietsch. Die Kundenfrequenz der einzelnen Filialen beobachte man aber weiter. Allein von 2019 bis 2021 sei die Zahl der Anrufe im Kunden-Service-Center um 14.000 gestiegen, was aber auch mit Corona zu tun habe können. Ungebrochen sei zudem der Trend zu digitalen Lösungen: 88 Prozent aller Überweisungen erfolgten mittlerweile online.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Wilfried Lienhard

Zum Artikel

Erstellt:
1. April 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.