Wider den Ausverkauf der deutschen Sprache

Rastatt (ema) – Einer Einzelhändlerin in Rastatt ist der Überfluss des Englischen ein Dorn im Auge. Sie setzt einen Kontrapunkt.

Es muss nicht „Sale“ sein: Ausverkauf auf Deutsch. Foto: Egbert Mauderer

© ema

Es muss nicht „Sale“ sein: Ausverkauf auf Deutsch. Foto: Egbert Mauderer

Früher war vermutlich nicht alles besser, aber zumindest anders. Früher gab es zum Beispiel den Sommerschlussverkauf. Die SSV-Schilder prangten in und vor den Schaufenstern so sicher, wie das Amen in der Kirche gesprochen wird. Heute liest man allerorten „Sale“, „Pre-Sale“ oder „After-Sale“ mit der Aussicht, dass man im Ausverkauf/Schlussverkauf vielleicht manches Schnäppchen machen kann. Allerorten? Wer in den vergangenen Wochen durch die Kaiserstraße in Rastatt flanierte, dem stachen auf dem Marktplatz vor Senger-Moden Plakate mit der Botschaft „Wir haben reduziert!“ ins Auge. Im ersten Moment glaubt man, sich verlesen zu haben. Ja, geht’s noch? Ein handfester Hauptsatz in deutscher Sprache, und das auch noch in Deutschland? Einzelhändlerin Sabine Karle-Weiler weiß, dass sie mit solcher Werbung aus der Reihe tanzt. Und sie macht es ganz bewusst. „Ich versuche, so gut es geht, die englische Sprache im Laden zu vermeiden und die deutsche Sprache zu integrieren“, sagt die Unternehmerin, die ehrenamtlich auch dem Gewerbeverein Rastatt vorsteht.

Tag der Deutschen Sprache

Der Verein Deutsche Sprache könnte Karle-Weiler wohl mit einem kleinen Orden würdigen für ihren Stachel im (D)Englisch-Fleisch. Anlass zur Feier wäre just am heutigen Samstag, dem Tag der Deutschen Sprache, der – lang ist’s her – in Rastatt gerne gefeiert wurde. Die Stadtverwaltung wollte ja im vergangenen Jahr aus dem Verein austreten; der Gemeinderat sagte nein – ohne zu erklären, was denn die Mitgliedschaft für die Praxis bedeuten könnte. Beispiele für Aktionen wie „Lokal Heroes“, „Impfzentrum goes Barock“ oder „Pop-up-Radweg“ legen nahe, dass man im Rathaus für sprachlichen Mischmasch gerne zu haben ist und die Vereinszwecke mit Missachtung straft. Na, wenn das so weiter geht, droht der deutschen Sprache bald der „Sale“, äh, Ausverkauf.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.