Wieder Theater in der Alten Turnhalle Hilpertsau

Gernsbach (stn) – Nach einer langen Corona-Pause treten die Schauspieler Thomas Höhne und Adelheid Theil am 2. Oktober erstmals wieder vor Publikum im Theater Alte Turnhalle in Hilpertsau auf.

Adelheid Theil und Thomas Höhne bei der Probe einer Szene aus der Kriminalkomödie „Zwei wie Bonnie und Clyde“. Die Premiere soll am 2. Oktober im Theater Alte Turnhalle in Gernsbach stattfinden. Foto: Nora Strupp

© stn

Adelheid Theil und Thomas Höhne bei der Probe einer Szene aus der Kriminalkomödie „Zwei wie Bonnie und Clyde“. Die Premiere soll am 2. Oktober im Theater Alte Turnhalle in Gernsbach stattfinden. Foto: Nora Strupp

Die Sitzreihen sind leer, das Theater in der Alten Turnhalle in Hilpertsau verwaist. Seit März vergangenen Jahres durften die Schauspieler Thomas Höhne (56) und Adelheid Theil (51) coronabedingt vor keinem Publikum mehr auftreten. Doch das soll sich jetzt ändern. Am 2. Oktober soll die Premiere ihres nächsten Stückes sein. Die Proben hierfür sind bereits angelaufen.

Mit der Kriminalkomödie „Zwei wie Bonnie und Clyde – denn sie wissen nicht, wo sie sind“ von Tom Müller und Sabine Misiorny wollen sie zurück auf die Bühne. Es soll der Neuanfang nach einer monatelangen Pause sein.

„Wir fahren auf Sicht, aber wir haben die große Hoffnung, dass man im Oktober wieder zur Normalität zurückkehren kann“, blickt Höhne frohen Mutes in die Zukunft. Dass jedoch die Politik trotz Impfkampagne und sinkenden Inzidenzen noch immer an Vorsichtsmaßnahmen festhält, bereitet ihm Sorgen: „Die Maskenpflicht und das Abstand halten beschädigen uns massiv in der Arbeit. Wir leben von den Zuschauern. Und langfristig kann man nicht nur für 30 Leute spielen. Die Politik sollte über die Konsequenzen für den Kulturbetrieb nachdenken“, mahnt der Schauspieler.

Während des Höhepunkts kam der Lockdown

„Zwei wie Bonnie und Clyde“ hätte eigentlich schon im Frühjahr 2020 in der Alten Turnhalle aufgeführt werden sollen. Doch dann kam der Lockdown – ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, als sich das Hilpertsauer Theater auf seinem bisherigen Höhepunkt befand. „Wir hatten gerade eine große Popularität, ausverkaufte Aufführungen und auch Gäste von außerhalb“, ärgert sich Höhne, der die Alte Turnhalle vor fünf Jahren käuflich erworben und sie anschließend zum Theater umgebaut hat, über die plötzliche Unterbrechung. Bis sich das Theater in der Sonnenallee 1 einen Namen gemacht hatte, habe es eine lange Zeit gebraucht. „Wir haben um jeden Zuschauer gekämpft und es ist schwer, jetzt nach anderthalb Jahren wieder Fuß zu fassen“, weiß er.

Doch Höhne und Theil geben sich kämpferisch. „Wir lieben unsere Arbeit und wir wollen zeigen, dass wir wieder da sind“, sagt der 56-Jährige. „Wir sind es gewohnt mit 80 Leuten Spaß zu haben. Wir wollen wieder durchstarten“, ergänzt Theil, die seit Herbst 2017 mit Höhne zusammen auf der Bühne steht.

Tränen der Freude

Dank der sinkenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen, kommen sie ihrem Wunsch ein großes Stück näher: endlich wieder die Heiterkeit und Fröhlichkeit des Publikums bei den Vorführungen hautnah erleben zu können. Die Erleichterung über den seit einer Woche wieder gemeinsam aufgenommenen Probenbetrieb ist riesig. „Bei der ersten Probe nach dem Lockdown hatte ich Tränen in den Augen. Das war pure Vorfreude – auf Thomas, auf das Gebäude, auf die Atmosphäre“, denkt die 51-Jährige ergriffen an den Moment zurück. Seit 1994 ist sie regelmäßig in der SWR-Schwarzwaldserie „Die Fallers“ zu sehen.

Von Oktober 2021 bis Januar 2022 sind 18 Aufführungen von „Zwei wie Bonnie und Clyde“ im Theater Alte Turnhalle geplant, mit Chance auf Verlängerung – zumindest wenn es gut läuft und Corona nicht noch ein weiteres Mal dazwischenfunkt.

www.alteturnhalle.de

Ihr Autor

BT-Volontärin Nora Strupp

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.