Karlsruhe: Wieder mehr Bahnen am Montag unterwegs

Karlsruhe (BT) – Die Reinigungsarbeiten an den Schienen und Zügen in Karlsruhe sind immer noch nicht abgeschlossen. Deshalb gilt für den Bahnverkehr in Karlsruhe ab Montag noch ein Notkonzept.

In Karlsruhe rollen am Montag wieder mehr Bahnen, der Betrieb bleibt aber erst einmal eingeschränkt. Foto: KVV

© KVV

In Karlsruhe rollen am Montag wieder mehr Bahnen, der Betrieb bleibt aber erst einmal eingeschränkt. Foto: KVV

Bei der Reinigung der von Vergussmasse verklebten Schienen in der Fächerstadt kommen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) voran. Das Unternehmen habe „in den vergangenen Tagen deutliche Fortschritte bei der Reinigung der verschmutzten Gleisstrecken im Stadtgebiet und bei der Beseitigung der Schadstellen erzielt“, teilten die Verkehrsbetriebe am Sonntagabend mit.

Ab Montag könne vor allem die wichtige Ost-West-Achse entlang der Kaiserstraße und Kaiserallee wieder für den Tram- und Stadtbahnverkehr genutzt werden, hieß es. Auch auf den Streckenabschnitten im Bereich der Schillerstraße sowie auf dem Abschnitt vom Mühlburger Tor nach Neureut-Heide könnten die Bahnen am Montag wieder rollen. „Deshalb passen die VBK und Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) ihr Betriebskonzept erneut an und erweitern ihr Fahrplanangebot.“ Dennoch werde es auch in den kommenden Tagen noch auf einigen Streckenabschnitten zu Einschränkungen und Umleitungen kommen, bis alle restlichen Gleisabschnitte gereinigt seien.

„Wir haben auch über das Wochenende die intensiven Reinigungsarbeiten der vergangenen Tage auf den betroffenen Streckenabschnitten fortgesetzt, sodass wir nun ab Montag für unsere Fahrgäste wieder mehr Kapazitäten auf der Schiene im Stadtgebiet anbieten können“, erklärt Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer der VBK und AVG. Ein wesentlicher Fokus bei den Reinigungsarbeiten lag darauf, vor allem den im regulären Bahnbetrieb stark frequentierten Streckenabschnitt zwischen der Tullastraße und Entenfang wieder freizubekommen. Insbesondere in der Weststadt waren die Schienen besonders stark verklebt und die Arbeiten hier sehr aufwendig und zeitintensiv.

Einschränkungen gebe es auch aufgrund der derzeit begrenzten Fahrzeugkapazitäten. „Bei mehr als 40 Tram- und Stadtbahnen wurden die Radreifen und Drehgestelle ebenfalls durch die bitumenartige Fugenmasse verklebt, sodass sie für den Fahrbetrieb aktuell noch nicht zur Verfügung stehen und nun im Betriebshof der AVG und VBK aufwendig gereinigt werden“, hieß es. Deshalb müsse auf einigen Tram- und Stadtbahnlinien der Takt in den kommenden Tagen ausgedünnt werden.

Dort wo die Strecken noch nicht gereinigt sind, werde auch in den kommenden Tagen weiter ein Schienenersatzverkehr mit Bussen als Ringlinie verkehren, teilte der Verkehrsverbund mit.

Den Angaben zufolge verkehren die Linien S7 und S8 aus Richtung Rastatt weiterhin bis zum Karlsruher Albtalbahnhof, beziehungsweise können von dort aus auch umgekehrt in Richtung Rastatt genutzt werden.

Das neue Notbetriebskonzept gelte vorerst bis einschließlich Dienstag, 22. Juni (bis Betriebsende). Für weitere Informationen verweist der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) auf die elektronische Fahrplanauskunft.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.