Wo Radler und Fußgänger gefährlich leben

Gaggenau (tom) – An der Einmündung und Unterführung beim Kuppelsteinbad ist viel Vorsicht und Rücksicht angesagt.

Vor der Unterführung stehen bereits die neuen Pumpwerke. Foto: Carl-Heinz Vogler

© chv

Vor der Unterführung stehen bereits die neuen Pumpwerke. Foto: Carl-Heinz Vogler

„Hier gefahrenlos durchzukommen ist reine Glückssache!“, schimpft Carl-Heinz Vogler aus Selbach. In der Tat: Die Baustelle zwischen Kuppelsteinbad und Bundesstraßen-Unterführung ist eine Gefahrenstelle für Radfahrer und Fußgänger. Dies wird sie auch die nächsten drei bis vier Wochen bleiben. Die Stadtverwaltung bittet alle Verkehrsteilnehmer um Rücksichtnahme.

Es gibt derzeit in Gaggenau keinen Weg für Radler, der ein derart hohes Risiko beinhaltet, argumentiert hingegen Carl-Heinz Vogler. Denn Radler und Fußgänger auf dem Weg zwischen Ottenau und Selbach sind gezwungen, die viel befahrene und unübersichtliche Kreisstraße unter oder vor der Brücke zu überqueren.

„Entlang der Baustelle gibt es absolut keine für Radler gekennzeichnete Fahrspur. Und wenn man sich irgendwo zwischen den Baumaschinen und Lkw durchzwängt, lauern andere Gefahren. Man könnte den Eindruck bekommen, dass die ,gesetzliche Verkehrssicherungspflicht‘ ein Fremdwort ist.“

In der Unterführung geht es eng zu. Foto: Carl-Heinz Vogler

© chv

In der Unterführung geht es eng zu. Foto: Carl-Heinz Vogler

Für den Radler, und hier sei hauptsächlich an die Kinder gedacht, gibt es nur Verbotsschilder und Zäune, aber keinerlei Hinweise, wo es gefahrlos lang geht. Zum Glück, sagt Vogler, öffnet das Kuppelsteinbad voraussichtlich erst am 12. Juni. „Radrouten-Paradies Gaggenau mit Luft nach oben“, bilanziert der Selbacher abschließend mit Blick auf die Eigenwerbung der Stadt Gaggenau.

Bei der Stadtverwaltung sei man sich der Problematik an dieser Stelle wohl bewusst, gibt Pressesprecherin Judith Feuerer zu bedenken. „Aber es gibt keine Ausweichmöglichkeit; es geht eng zu.“ Nicht umsonst sei die Geschwindigkeit in diesem Baustellenbereich auf 30 km/h reduziert worden. Feuerer: „Mangels Alternativen kann man nur an die allgemeine Sorgfaltspflicht appellieren, langsam an der Baustelle vorbeizufahren.“

Auch die am Samstag, 12. Juni, in Ottenau beginnende Freibadsaison habe man bei der Baustellenplanung berücksichtigt: „Eigentlich sollten die Stadtwerke schon fertig sein, aber sie sind im Untergrund auf mehr Kanäle gestoßen als vorher vermutet.“ Deshalb werde man für die Baustelle auch drei bis vier Wochen länger brauchen und habe sie auch auf die Straße ausdehnen müssen.

Anschluss an das Wassernetz

Zwischen Kuppelsteinbad und Unterquerung der B462 hat der Wasserversorgungsverband Vorderes Murgtal Pumpwerke für die Versorgung von Gernsbach und Selbach platziert. Der Anschluss ans Netz der Stadtwerke liegt auf der anderen Seite der B462. Wegen der Anschlussarbeiten gibt es Behinderungen auf der L79a.

Ihr Autor

BT-Redakteur Thomas Senger

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juni 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.