Zeichen der Hoffnung

Loffenau (gla) – Pfarrer Matthias Weingärtner von der katholischen Seelsorgeeinheit Bad Herrenalb, Dobel und Loffenau setzt am Sonntag ein Zeichen der Hoffnung in der anhaltenden Corona-Pandemie.

Pfarrer Matthias Weingärtner gestaltet am Sonntag einen Liedgottesdienst. Foto: Dietmar Glaser

© gla

Pfarrer Matthias Weingärtner gestaltet am Sonntag einen Liedgottesdienst. Foto: Dietmar Glaser

Ein Liedgottesdienst um 10.45 Uhr in der katholischen Kirche St. Bernhard hat das Thema „Hoffnung und Mut zum Leben durch Christus, dem Auferstandenen“. Grundlage ist das Lied „Jesus lebt!“, auf das die Predigt Bezug nehmen wird. Außerdem wird Pfarrer Weingärtner das feierliche Hochgebet von Pater Norbert Becker singen, das nur bei Gottesdiensten mit besonderen Anliegen zu hören ist.

„Mein Anliegen ist, Hoffnung und Mut zu machen“, sagt er im Gespräch mit dem BT. Und weiter: „Wir dürfen den Mut nicht verlieren, auch wenn wir wegen der jetzt wieder steigenden Corona-Zahlen vielleicht bald größere Einschränkungen erleben werden.“

Das Lied „Jesus lebt, mit ihm auch ich!“ schrieb Christian Fürchtegott Gellert (1715 – 1769), der damit seine traumatischen Erlebnisse im Siebenjährigen Krieg und seine angeschlagene Gesundheit verarbeitete. Es ist eines der bedeutendsten, weil charismatischsten Lieder der Osterzeit – sowohl der katholischen als auch der evangelischen Kirche. „Das Lied ist für mich so positiv ansteckend, dass die Hoffnung auf Leben durch die Auferstehung Jesu sich nicht mehr aus der Welt schaffen lässt“, sagt Pfarrer Weingärtner.

Gottesdienst wird auch telefonisch übertragen

Er lädt dazu ein, diesen besonderen Liedgottesdienst, in dem die Gottesdienstbesucher aber wegen der Corona-Bestimmungen nicht selbst singen dürfen, gemeinsam zu feiern. Eine Anmeldung ist erforderlich unter (07083) 3129. Der Gottesdienst wird auch telefonisch übertragen. Dazu kann man sich am Sonntag, 18. April, ab 10.30 Uhr unter (0211) 4911111 einwählen. Nach Eingabe der Kennung 96883# und der nachfolgenden PIN 76332 ist man mit der St. Bernhard-Kirche verbunden und kann von zu Hause mitfeiern.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.