Zu wenig Verkehr für niedrigere Geschwindigkeit

Rheinmünster (ar) – Die Bürger in den Ortsteilen der Gemeinde Rheinmünster wünschen sich eine Reduzierung der Durchfahrtsgeschwindigkeit. Doch derzeit herrscht hierfür zu wenig Verkehr.

Eine Durchfahrtsgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern wünschen sich Bürger in den Ortsteilen. Foto: Anne-Rose Gangl

© ar

Eine Durchfahrtsgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern wünschen sich Bürger in den Ortsteilen. Foto: Anne-Rose Gangl

Die Bürgerinnen und Bürger in den Ortsteilen der Gemeinde Rheinmünster, insbesondere die Anlieger in der Haupt- und Hurststraße im Ortsteil Schwarzach und in der Ortsdurchfahrt L75 im Ortsteil Stollhofen, wünschen sich dringend eine Reduzierung der Durchfahrtsgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer. Die Verkehrszahlen reichen jedoch aktuell nicht aus.

Für die Gemeinde Rheinmünster ist hier die Untere Straßenverkehrsbehörde des Landratsamtes Rastatt zuständig, wie Bürgermeister Helmut Pautler in der Sitzung des Gemeinderates Rheinmünster am Montagabend nochmals betonte. Besondere Voraussetzung für die Herabsetzung der Geschwindigkeit ist das mit dem Verkehr verbundene Lärmaufkommen, das mittels Seitenradargeräten gemessen werden kann. Nach Angaben der Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg aus dem Jahre 2019 liegt der durchschnittliche tägliche Gesamtverkehr in Stollhofen bei rund 5.000 Fahrzeugen innerhalb 24 Stunden, in Schwarzach bei rund 4.500 Fahrzeugen.

Zu wenig Fahrzeuge

Damit liege der Wert deutlich unter dem Wert von 8.200 Fahrzeugen, ab dem eine Lärmkartierung zu erfolgen habe, so Bürgermeister Pautler in der Sitzung. Im Vergleich fahren in der Nachbargemeinde Hügelsheim, in der Tempo 30 in der Ortsdurchfahrt gilt, täglich mehr als 10.000 Fahrzeuge. Bei den aktuell vorliegenden Verkehrszahlen, die coronabedingt niedriger liegen, kämen die Ortschaften nicht zu einer Verminderung der Höchstgeschwindigkeit, weshalb Pautler das Thema im Herbst dieses Jahres nochmals angehen möchte.

Martin Kropfgans (BfR) schlug vor, das Thema bei der nächsten Verkehrsschau anzusprechen. „Es geht nicht nur um den Lärmschutz, die Leute fahren einfach zu schnell“, so Kropfgans. Er empfahl, das Tempo 70 Schild in der Hurststraße weiter vom Schwarzacher Ortseingang entfernt aufzustellen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.