Zufriedene Mienen bei Flohmarkt in Kaiserallee

Baden-Baden (co) – Gelungene Premiere: Ohne Gedränge lief der erste Flohmarkt in der Kaiserallee ab. Veranstalter und Händler zeigten sich zufrieden, es wurde eifrig begutachtet und gefeilscht.

750 Besucher dürfen sich gleichzeitig auf dem Markt tummeln, der Publikumsverkehr verteilt sich jedoch gut. Foto: Conny Hecker-Stock

© co

750 Besucher dürfen sich gleichzeitig auf dem Markt tummeln, der Publikumsverkehr verteilt sich jedoch gut. Foto: Conny Hecker-Stock

Der erste Baden-Badener Flohmarkt der andernorts bereits laufenden Saison wurde von Händlern und Besuchern schon lange herbeigesehnt. Entsprechend zufrieden waren die meisten Aussteller mit dem Geschäft, wirkliches Gedränge gab es nicht.
Aufgrund der kurzfristigen Genehmigung liefen bei Organisator Klaus Scheppe im Vorfeld die Drähte heiß. Rund 80 Marketendern konnte er zusagen, etliche hofften, noch auf der Warteliste nach vorne zu rücken. Bei Mustafa Impalta hat das geklappt, durch eine Absage rutschte er noch ins Kontingent. Seit vielen Jahren ist er mit seinem Stand auf dem Flohmarkt vertreten, er hat den Auftakt sehnsüchtig erwartet. Aus seinem eigenen Haushalt bietet er hautsächlich Kleidung und Spielzeug für Kinder an, doch er wird von der Nachbarschaft tatkräftig unterstützt, die ihm viel vorbeibringt.

„Grad habe ich einen ganz alten Kassettenrekorder mit mehreren Einzügen verkauft“, erzählte er ganz stolz, und reichte im nächsten Moment unter charmantem Geplauder eine Kundin mit Fahrrad ein Stövchen zum Begutachten, das dann aber doch nicht zu ihrem Geschirr passt.

„Sie haben keinen Mann dabei, Sie dürfen das selbst entscheiden“, ermunterte er eine weitere interessierte Dame. Derweil schimpfte ein anderer Händler mit einem Kunden, dass er die alte Kaminuhr nur zu fest aufgezogen habe: „Sie geht nicht, aber sie ist doch nicht kaputt“, 15 Euro wollte er noch dafür haben.

Knickern und Knausern angesagt

Doch mit den Preisen ist das so eine Sache. Sonja Gerke und Jasmin Neumann aus Pforzheim, die zum ersten Mal in der Allee ihr Glück versuchen, hatten neben ihren Angeboten viel gute Laune im Gepäck. Doch sie hatten das Gefühl, dass die Besucher offenbar nicht mehr so viel Geld zur Verfügung haben, „die knickern und knausern und wollen am liebsten nur einen halben Euro für alles bezahlen, selbst für eine Markenhandtasche“, zeigten sie sich etwas entrüstet. Trotzdem wollten sie wiederkommen, weil ihnen das Ambiente so gut gefällt.

Auch ungewöhnliche Produkte wie dieser kleine Eiswagen werden in der Kaiserallee angeboten.  Foto: Conny Hecker-Stock

© co

Auch ungewöhnliche Produkte wie dieser kleine Eiswagen werden in der Kaiserallee angeboten. Foto: Conny Hecker-Stock

Ebenso wie Hans-Jürgen Kratschmann, einem treuen Besucher aus Karlsruhe. „Der Flohmarkt hier ist um Klassen besser als andere, dazu kommt diese idyllische Lage, wo finden Sie so etwas noch?“, zeigte er sich begeistert. Er freute sich, dass die Zeit des Schauens und Feilschens wieder angebrochen ist: Er gehe selten mit leeren Händen heim, „irgendwas finde ich immer“. Während des Bummels zeigte sich deutlich, dass es nicht immer mit Glücksgefühlen verbunden ist, auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen. Wer einen Stand unter den Bäumen ergattert hatte, strahlte mit den Kunden um die Wette, doch auf der gegenüberliegenden Seite kämpften die Händler mit den Auswirkungen der Gluthitze. Einer schützte sich erfindungsreich mit einem großen Sombrero, andere packten am späten Vormittag wieder zusammen, da sie den rettenden Sonnenschirm vergessen hatten.

So gut wie alle Besucher hielten sich an die Maskenpflicht oder wurden von Klaus Scheppe darauf aufmerksam gemacht. Mit dem Andrang gab es keine Probleme, es durften sich 750 Besucher gleichzeitig auf dem Markt tummeln, der Publikumsverkehr verteilte sich jedoch gut ab acht Uhr morgens. Der Veranstalter zeigte sich ebenso zufrieden mit dem Auftakt wie die Händler. Nun hoffen alle, dass es so weitergeht.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Juni 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.