Zug in Rastatt beworfen: Teenager unter Verdacht

Rastatt (BT) – Ein Zug ist beim Durchfahren des Rastatter Bahnhofs vermutlich mit Steinen beworfen worden. Die Polizei hat vier Teenager als mutmaßliche Täter ermittelt.

In Rastatt ist am Dienstag ein Zug beim Durchfahren des Bahnhofs wohl mit Steinen beworfen worden. Symbolfoto: Frank Vetter/BT

© fuv

In Rastatt ist am Dienstag ein Zug beim Durchfahren des Bahnhofs wohl mit Steinen beworfen worden. Symbolfoto: Frank Vetter/BT

Der Vorfall trug sich am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr zu. Nach den ersten Ermittlungen wurde der Zug, während er durch den Bahnhof fuhr, mit den Gegenständen beworfen. Die Polizei ging am Mittwoch davon aus, dass es sich dabei um Steine handelte.

Da es Zeugenhinweise gab, wurde eine Fahndung eingeleitet. In deren Fokus standen als mögliche Tatverdächtige vier Jugendliche im Alter zwischen 13 und 19 Jahren. Sie wurden gefasst, ihre Erziehungsberechtigten informiert und die Teenager an diese übergeben.

Die Bundespolizei, die für die Sicherheit im Bahnverkehr zuständig ist, hat die Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand kam es zu keinen Beschädigungen an dem Zug. Die Bundespolizei warnt dennoch, dass es sich keinesfalls um ein Bagatelldelikt handelt, sondern um einen schwerwiegenden Vorfall, der lebensgefährlich sein könne.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juli 2021, 09:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.