Zurück auf dem Weg zur Normalität

Rheinmünster (vo) – Erwartungen übertroffen: FKB-Chef Uwe Kotzan freut sich über deutlich gestiegene Passagierzahlen im Reisesommer. Die Bilanz unter Corona-Bedingungen fällt besser aus als erwartet.

Ab in den Urlaub: Wartende Passagiere vor der Gepäck- und Sicherheitskontrolle am Baden-Airport. Foto: Jürgen Volz

© vo

Ab in den Urlaub: Wartende Passagiere vor der Gepäck- und Sicherheitskontrolle am Baden-Airport. Foto: Jürgen Volz

14 Starts und Landungen am gestrigen Freitag, die gleiche Zahl am heutigen Samstag: Zum Ende der Schulferien in Baden-Württemberg herrscht Hochbetrieb am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (FKB). „Wir sind auf einem guten Weg zurück zur Normalität“, sagt der Geschäftsführer des Baden-Airparks, Uwe Kotzan.

Die Bilanz des Reisesommers 2021 unter Corona-Bedingungen ist deutlich besser als erwartet. Und in den ersten acht Monaten des Jahres wurden schon mehr als 281.600 Passagiere gezählt.

Allein im August zählte der Flughafen 117.525 Passagiere. Das waren zwar immer noch 26,6 Prozent weniger als im August 2019, dem Jahr vor Corona, aber auch nahezu 90 Prozent mehr als im gleichen Monat 2020. Damit wurden die eigenen – konservativen – Planungen um mehr als 65 Prozent übertroffen, was sich am Jahresende wohl positiv auf die Gesamtbilanz niederschlagen wird. Zumal auch die vorangegangenen Monate Juni mit 46.631 Passagieren (Vorjahr: 6.588) und Juli mit 89.483 (Vorjahr: 51.117) deutlich besser ausfielen als erwartet. Und der traditionell starke Monat September läuft nach Auskunft von Geschäftsführer Kotzan bislang ebenfalls sehr gut. In der vergangenen Woche konnte sogar die überaus beliebte Strecke nach London-Stansted wieder aufgenommen werden.

Parallel zu den Corona-Lockerungen waren im Frühjahr auch die Fluggesellschaften an den FKB zurückgekehrt. Zunächst lief der Betrieb noch recht zäh an, mit Beginn des Sommers konnten von Baden aus dann immer mehr Ziele vor allem in Urlaubsländern angeflogen werden. Der langjährige Platzhirsch Ryanair (Irland) hielt dem Baden-Airport die Treue und baute sein Angebot sogar auf insgesamt 28 Destinationen aus. Ebenso blieb die zweite Billigfluggesellschaft Wizzair (Ungarn) vor allem mit Zielen in Ost- und Südosteuropa präsent. Und mit Beginn des Winterflugplans Ende Oktober/Anfang November ist auch Corendon Airlines (Türkei) mit Angeboten in südliche Gefilde weiterhin am Start.

Bis zu 6.000 Passagiere pro Tag

Nach einem monatelangen Stillstand konnte der Flughafen unter Corona-Bedingungen nach und nach wieder hochfahren. Bis zu 6.000 Passagiere pro Tag wurden abgefertigt. Dies lief im Wesentlichen ohne größere Probleme ab. Mit einer Ausnahme: Am 16. August verpassten 130 Passagiere ihren Urlaubsflug, wegen Problemen bei der Abfertigung. Die vom zuständigen Regierungspräsidium Stuttgart mit der Sicherheitskontrolle beauftragte Firma hatte an diesem Tag zu wenig Personal vor Ort, sodass es im Terminal zu langen Warteschlangen und erheblichen Verzögerungen kam. Neben den Betroffenen war letztlich der Baden-Airport selbst Leidtragender des Dilemmas.

Die beliebtesten Reiseziele in diesem Sommer waren die altbekannten: An erster Stelle bei den Deutschen steht nach wie vor die Balearen-Insel Mallorca. Gleich mehrere Gesellschaften fliegen zur Hauptreisezeit täglich nach Palma. Auch die türkische Mittelmeerküste mit dem Flugziel Antalya bleibt hoch im Kurs. Und für die kalten Wintermonate gibt es wieder zahlreiche Angebote auf die Kanarischen Inseln.

Angesichts der Corona-bedingten Rückgänge im zivilen Luftverkehr freut sich Geschäftsführer Kotzan über steigende Zahlen bei der Luftfracht am FKB. Im August wurden 174,1 Tonnen umgeschlagen – das waren fast 52 Prozent mehr als im gleichen Monat 2020 und sogar knapp 87 Prozent mehr als im August 2019. Immer mehr Firmen nutzen die Möglichkeit, Waren und Güter über den Baden-Airport zu ihren Kunden zu bringen. Das ist eine für die wirtschaftliche Bilanz des Flughafens erfreuliche Entwicklung, nachdem dieser Bereich viele Jahre im Dornröschenschlaf lag.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.