„Im Tal der Murg“ stellt Projekte vor

Gaggenau (ans) – Der Zweckverband „Im Tal der Murg“ hat am Montag laufende Projekte im Gaggenauer Rathaus vorgestellt. Beispielsweise sollen Wanderwege zukünftig einheitlich ausgeschildert werden.

Ziel des Wanderwegemanagements „Digihike“ ist es unter anderem, die unterschiedliche Beschilderung im Murgtal zu vereinheitlichen. Foto: Stephan Juch

Ziel des Wanderwegemanagements „Digihike“ ist es unter anderem, die unterschiedliche Beschilderung im Murgtal zu vereinheitlichen. Foto: Stephan Juch

Die Baiersbronn Touristik und der Zweckverband „Im Tal der Murg“ arbeiten seit 2017 eng zusammen. Laufende sowie abgeschlossene Projekte standen bei der jüngsten Verbandsversammlung im Fokus.

„Trotz Corona haben wir viel umgesetzt.“ Das sagte Tourismusdirektor Patrick Schreib von der Baiersbronn Touristik bei der Zusammenkunft im Gaggenauer Rathaus rückblickend. Durch Journalisten- und Bloggerreisen habe man das Murgtal beispielsweise in der Presse positionieren können. Die „Murgleiter“ schaffte es in einem Wettbewerb des „Wandermagazins“ mit dem Titel „Deutschlands schönster Wanderweg“ im Bereich Mehrtagestouren auf den dritten Platz. Das habe der Region deutschlandweit Aufmerksamkeit verschafft, ist sich Schreib sicher.

Aktuell arbeite die Baiersbronn Touristik an einem Erlebnisguide mit Ausflugtipps, der das Murgtal in Gänze abbilden soll. Erscheinen werde die Infobroschüre voraussichtlich im Frühjahr 2022, teilte Schreib mit. Im kommenden Jahr soll es auch wieder ein neues Gastgeberverzeichnis geben. Neu sei diesmal eine Auflistung aller Wohnmobil- und Campingplätze.

Vermarktung der Region soll professionalisiert werden

In Zusammenarbeit mit der Nationalparkregion Schwarzwald wurde ein gemeinsamer Liniennetzplan für die gesamte Region erarbeitet, teilte Schreib mit. Dieser soll einen Überblick über 21 Reiseziele bieten und Anbindungen des Öffentlichen Nahverkehrs übersichtlich darstellen.

Zudem möchte der Tourismusdirektor die Vermarktung der Region durch eine Integrationsplattform weiter „professionalisieren“, wie er zusicherte. Auf dieser sollen unter anderem Ausflugsziele sowie Touren und Wege gebündelt werden. Außerdem soll dort zukünftig die aktuelle Auslastung von Parkplätzen und Wanderwegen digital dargestellt werden und jederzeit abrufbar sein.

Besonders eingehend habe sich der Verband im vergangenen halben Jahr mit der Wanderinfrastruktur befasst, so Schreib. „Übernächste Woche erscheint der Murgtal-Wanderguide in der dritten Auflage“, kündigte der Tourismusdirektor an. Zudem stellte er in diesem Zusammenhang das digitale Wanderwegemanagement „Digihike“ vor, das alle Wanderwege im Murgtal erfasst. Das von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR) mit Praxispartnern entwickelte Projekt soll die Erlebnisqualität für Touristen im Murgtal steigern.

Wege einheitlich beschildern

Durch historisch gewachsene Strukturen sei die Beschilderung der Wegeinfrastruktur in den Gemeinden sehr unterschiedlich. Teilweise seien die Wegeverläufe anders ausgeschildert, als sie auf Karten gekennzeichnet sind, bemängelte Schreib. Ziel des Projekts ist es daher, eine einheitliche Beschilderung zu schaffen und somit gleichzeitig eine zuverlässige Pflege der Wege zu ermöglichen.

Bisher seien über 900 Infrastruktur-Objekte digital erfasst, berichtete Schreib. Auch Wegweiser, Pavillons, Ruhebänke und Geländer sind dort verzeichnet. „Jede Bank muss mindestens ein Mal im Jahr kontrolliert werden, das dient auch der Sicherheitskontrolle“, erläuterte der Tourismusdirektor abschließend.

Zum Thema: Zweckverband stimmt Vertrag zu

Die Zusammenarbeit zwischen dem Zweckverband „Im Tal der Murg“ und dem Eigenbetrieb Baiersbronn Touristik der Gemeinde Baiersbronn soll nun vertraglich geregelt werden. Im Zuge der Neuausrichtung des Zweckverbands haben sich die Verbandsmitglieder am Montag darauf verständigt, das operative Geschäft des Zweckverbands auf den Eigenbetrieb Baiersbronn Touristik zu übertragen. Einzelheiten dazu sind in einem öffentlich-rechtlichen Vertrag zwischen dem Zweckverband und der Gemeinde Baiersbronn abgesteckt. Der Verbandsvorsitzende, Oberbürgermeister Christof Florus, wurde in der jüngsten Verbandsversammlung von den Mitgliedern einstimmig damit beauftragt, diesen Vertrag abzuschließen.

Damit soll das Tagesgeschäft des Zweckverbands fast vollständig der Baiersbronn Touristik übertragen werden. Die beiden hauptamtlichen Mitarbeiterinnen bleiben jedoch beim Zweckverband angestellt. Im Falle, dass auch der Gemeinderat Baiersbronn dem Vorhaben zustimmt, wird der Vertrag zu Beginn des nächsten Jahres gültig.

Ihr Autor

BT-Volontärin Anna Strobel

Zum Artikel

Erstellt:
30. November 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.