Zwei Wahlen am selben Tag in Baden-Baden

Baden-Baden (sre) – Am 26. September stimmen Baden-Badener Bürger zwei Mal ab: Bei der Bundestagswahl und beim Bürgerentscheid über eine neue Fußgängerzone. Die Vorbereitungen laufen.

Gleich zwei Stimmzettel bekommen die Baden-Badener am 26. September: Für die Bundestagswahl und für den Bürgerentscheid. Foto: Sarah Reith

© sre

Gleich zwei Stimmzettel bekommen die Baden-Badener am 26. September: Für die Bundestagswahl und für den Bürgerentscheid. Foto: Sarah Reith

Im Baden-Badener Rathaus laufen die Vorbereitungen für die Bundestagswahl und den Bürgerentscheid über die Fieserbrücke bereits auf Hochtouren. Hier die wichtigsten Fakten rund um den Wahltag im Überblick:

Wahlbenachrichtigungen

Diese sind bereits unterwegs, berichtete Wahlamtsleiterin Ute Hasel am Donnerstag – sie müssten den Wahlberechtigten in den nächsten Tagen zugestellt werden.

Wahlberechtigte

Davon gibt es in Baden-Baden für die Bundestagswahl weniger als für den Bürgerentscheid über die künftige Verkehrsregelung im Bereich von Fieserbrücke und Kreuzstraße, wie Bürgermeister Roland Kaiser ausführte. Darüber, ob es in dem Abschnitt der Innenstadt künftig eine Fußgängerzone geben soll, dürfen auch die 16- bis 18-Jährigen entscheiden, während man für die Teilnahme an der Bundestagswahl über 18 sein muss. Deshalb gibt es dafür in Baden-Baden auch nur rund 38.000 Wahlberechtigte, während beim Bürgerentscheid mehr als 43.000 Menschen ihr Kreuzchen setzen dürfen.

Briefwahl

„Der Trend zur Briefwahl hält an“, ist Wahlamtsleiterin Hasel überzeugt. Die Verwaltung geht laut Bürgermeister Kaiser davon aus, dass wieder etwa 50 Prozent der Wahlbeteiligten, vielleicht sogar mehr, auf diese Weise abstimmen werden. Deshalb wurden gegenüber der Landtagswahl auch vier neue Briefwahlbezirke geschaffen und dafür einige Urnenwahlbezirke zusammengelegt. Der Wähler wird davon allerdings wenig merken: Die Standorte aller Wahllokale bleiben laut Hasel erhalten.

Plakate

Ab der kommenden Woche wird man den Wahlkampf im Stadtbild wahrnehmen können. Derzeit werden laut Hasel 52 Viereckplakatständer aufgestellt, die jeweils Platz für zwölf Wahlplakate bieten. Außerdem werden neun Großflächenständer verteilt. Ab Montag dürfen die Wahlkämpfer plakatieren.

Statistik

Wie immer gibt es „repräsentative Wahlbezirke“. Das sind diesmal der Briefwahlbezirk 40 und der Wahlbezirk 15 (Gutleuthaus). Bei diesen Bezirken sind die Stimmzettel gekennzeichnet mit Buchstaben, die für Geschlecht und Alter des Wählers stehen. Die Daten gehen später ans Statistische Landesamt, das dann zum Beispiel ableiten kann: Frauen zwischen 50 und 60 haben diesmal so gewählt. Rückschlüsse auf individuelle Wähler lassen sich dabei natürlich nicht ziehen.

Helfer

Insgesamt 600 Helfer werden am Wahlabend im Einsatz sein. Die Teams habe man „unproblematisch zusammenbekommen“, betonte Bürgermeister Kaiser und dankte den Wahlhelfern für ihr Engagement. Diesmal brauche man besonders viele – schließlich stehe neben dem „Routinegeschäft“ Bundestagswahl der Bürgerentscheid an.

Auszählung

Weil so viele Wahlhelfer im Einsatz sind, kann schon um 18 Uhr, zeitgleich mit der Auszählung der Bundestagswahl, mit der Auswertung des Bürgerentscheids begonnen werden. Ziel sei es, bis 21, spätestens 22 Uhr für beide Abstimmungen ein vorläufiges Ergebnis präsentieren zu können, so Kaiser. Das offizielle, amtliche Endergebnis wird dann am Donnerstag, 30. September, festgestellt.

Corona-Regeln

In den Wahllokalen werden Corona-Schutzmaßnahmen ergriffen, zum Beispiel in Bezug auf die Wegeführung. Zudem bitte man die Wähler, nach Möglichkeit eigene Kugelschreiber mitzubringen, sagte Kaiser: Das erleichtere den Ablauf.

Ihr Autor

BT-Redakteurin Sarah Reith

Zum Artikel

Erstellt:
27. August 2021, 10:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.